Lade Inhalte...

Oberösterreich

Hagel zog Spur der Verwüstung durch Oberösterreich

Von nachrichten.at/kran/geg/apa   23. Juni 2021 10:40 Uhr

Unwetter ziehen Spur der Verwüstung durch Oberösterreich

Bildergalerie ansehen

Bild 1/65 Bildergalerie: Unwetter ziehen Spur der Verwüstung durch Oberösterreich

OBERÖSTERREICH. Schwere Hagelunwetter haben am Dienstagabend zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen geführt. Betroffen war vor allem das Seengebiet.

Montagnacht kamen sie überraschend und fielen deutlich heftiger als erwartet aus. Für Dienstagabend hatte ZAMG-Meteorologe Christian Ortner angekündigt, dass die "Wettermodelle ordentlich auf den Tisch" hauen würden. Er sollte recht behalten. Bereits am frühen Dienstagabend zogen die prognostizierten heftigen Unwetter vom Salzburger Flachgau aus über das oberösterreichische Seengebiet.

Die bis zu vier Zentimeter großen Hagelkörner beschädigten Autos und durchschlugen Glasscheiben, in Gmunden flossen die Wassermassen über den Rathausplatz. Der Hagel färbte die Landschaft binnen weniger Sekunden weiß. 

"Ein einzelnes Schadensereignis wie noch nie in der Geschichte der Österreichischen Hagelversicherung", beschrieb es deren Chef Kurt Weinberger. Der Schaden belaufe sich allein in der oberösterreichischen Landwirtschaft auf 22 Millionen Euro. Die Gewitterfront mit "bis zu hühnereigroßen Hagelschloßen" habe eine Fläche von 40.000 Hektar Acker-, Obst- und Gemüsekulturen sowie Grünland schwer geschädigt, berichtete der oö. Landesleiter Wolfgang Winkler. "Binnen weniger Minuten wurden landwirtschaftliche Kulturen regelrecht gehäckselt."

Die Unwetter zogen am Abend zunächst über Salzburg. Im Flachgau wurde in der Stadt Seekirchen (Bezirk Salzburg-Umgebung) der Schneepflug eingesetzt, um die Straßen vom Hagel freizubekommen. In der Gemeinde Thalgau wurde ein Hausdach abgedeckt. Zudem wurden von den Helfern zahlreiche Auspumparbeiten durchgeführt und entwurzelte Bäume beseitigt, teilte das Landesfeuerwehrkommando mit.

Fotogalerie: Unwetter mit Hagel in Oberösterreich

Unwetter ziehen Spur der Verwüstung durch Oberösterreich
Hagelschäden in Ohlsdorf (Bezirk Gmunden)

Gärten und Felder verwüstet

Am späten Abend verwüstete der Hagel vor allem im Innviertel und in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden Gärten und Felder, Glashäuser wurden zerstört, Dächer beschädigt, Keller überflutet. In Pinsdorf (Bezirk Gmunden) beispielsweise lagen die Hagelkörner 40 Zentimeter hoch auf der Straße und wurden mit Schneepflügen entfernt.

Auch im Raum Schärding zu heftigen Unwettern, beinahe 30 Liter pro Quadratmeter Regen fielen in den betroffenen Gebieten.

Über Mitternacht beruhigte sich die Lage etwas. Zwischen 1.00 und 4.00 Uhr gingen dann neuerlich heftige Regenfälle nieder, die zu Überflutungen führten, allerdings war diesmal kein Hagel mehr im Spiel. Betroffen waren wie bereits zuvor das oö. Seengebiet, aber auch die Bezirke Wels-Land und Linz-Land. Die Feuerwehren rückten im Bundesland mit knapp 2.000 Helfern zu hunderten Einsätzen aus. Zwischenzeitlich wurden die Arbeiten unterbrochen, weil es zu gefährlich war, bei Dunkelheit und Starkregen auf Dächer zu steigen. In der Früh rückten die Feuerwehrleute dann aber erneut aus, um an den Schadensstellen zu helfen, berichtete das Landesfeuerwehrkommando.

Auch Flachgau betroffen

Weiters waren im Flachgau unter anderem die Gemeinden Elixhausen, Hallwang, Henndorf und Neumarkt am Wallersee betroffen. Zudem mussten die Einsatzkräfte drei Mal in der Stadt Salzburg und einmal im Tennengau ausrücken. Insgesamt gab es 152 Einsätze mit 583 Feuerwehrmännern und -frauen, wurde Mittwochfrüh der APA mitgeteilt.

Die teilweise mehrere Zentimeter großen Hagelkörner zerstörten Getreide- und Blumenfelder und beschädigten Autoscheiben, Dächer und Hausfassaden. Auf der Westbahnstrecke musste kurz nach 19.00 Uhr bei Hallwang der Zugverkehr unterbrochen werden, nachdem umgestürzte Bäume die Oberleitung beschädigt hatten. Die ÖBB richteten einen Schienenersatzverkehr ein. Gegen 22.30 Uhr konnte der Verkehr wieder aufgenommen werden, sagte ÖBB-Sprecher Robert Mosser.

Am Wallersee suchten Wasserretter nach einem vermeintlich vermissten Schwimmer beim Strandbad Henndorf. Gegen 19.00 Uhr hatte ein Augenzeuge Alarm geschlagen, weil er eine im Sturm in Not geratene Person rund 100 Meter vom Ufer entfernt im See vermutete. Die Retter suchten mit Booten den See ab, auch mehrere Taucher standen im Einsatz. Nachdem um 22.00 Uhr ein weiteres Gewitter aufzog und auch noch keine Vermisstenmeldung vorlag, wurde die Suche abgebrochen.

Die kurz vor 19.00 Uhr aktivierten Sturmwarnungen auf allen Flachgauer Seen und am Mondsee dürften laut Wasserrettung aber befolgt worden sein. Alle Boote und Wassersportler waren bei Eintreffen des Unwetters bereits am Ufer. Die Gewitterzellen zogen später ins benachbarte Oberösterreich weiter, wo sie ebenfalls enorme Schäden verursachten.

Wie man sich vorbereiten kann, wird im Video erklärt:

Bereits in der Nacht auf Dienstag zogen schwere Unwetter über Oberösterreich:

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

63  Kommentare expand_more 63  Kommentare expand_less