Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:18 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:18 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Gute Chance für besseren Lärmschutz an Autobahn

MARCHTRENK. Asfinag rechnet mit weiterer Verkehrszunahme.

Gute Chance für besseren Lärmschutz an Autobahn

Immer mehr Verkehr: Wird die A 25 auf drei Spuren ausgebaut? Bild: VOLKER WEIHBOLD

Seit Jahren bemühen sich die Bürger der Stadt um besseren Lärmschutz an der Welser Autobahn (A25), auf der 2017 durchschnittlich 59.000 Fahrzeuge binnen 24 Stunden unterwegs waren. Drei Jahre davor waren es "nur" 53.000.

Nun gibt es einen Silberstreif am Horizont: Seit Jänner gilt eine neue Dienstanweisung "Lärmschutz an bestehenden Bundesstraßen" des Infrastrukturministeriums. Bislang wurden in Zonen, in denen Lärmgrenzwerte überschritten waren, nur jene Wohngebäude berücksichtigt, deren Bau vor dem 1. Jänner 1996 genehmigt worden war. Nun ist der 1. Jänner 2007 neuer Stichtag.

Damit erhöht sich die Zahl der betroffenen Wohnhäuser. Das wirkt sich wiederum auf die Finanzierung des Lärmschutzes aus. Obwohl weiterhin die Regel gilt, dass die Asfinag für Schutzwände maximal die dreifache Summe ausgeben darf, die Lärmschutzfenster in betroffenen Häusern kosten würden. Weil jetzt aber mehr Gebäude eingerechnet werden, werden sich die Summen erhöhen. Außerdem sei mit der neuen Dienstanweisung auch die strenge Reglementierung aufgeweicht worden, wonach Schutzwände maximal 5,50 Meter hoch sein dürfen.

Asfinag erwartet mehr Verkehr

Herbert Bötscher ist Lärmschutzexperte des Autobahnbetreibers. Er kündigt gegenüber den OÖNachrichten an, "dass den Marchtrenkern bis Mai ein überarbeitetes Lärmschutzkonzept vorgelegt wird". Darin werden auch die Ziviltechniker-Prognosen eingearbeitet, was die zu erwartende Verkehrsentwicklung bis 2034 zwischen Knoten Pucking (A1/A25), Wels bis zum Grenzübergang Suben (A8) betrifft.

Die Asfinag geht von einer weiteren Zunahme des Verkehrs aus und will darauf mit unterschiedlichen Maßnahmen reagieren: zeitlich begrenzte Tempolimits, temporäre Freigabe des Pannenstreifens für den Fließverkehr. "Eine theoretisch mögliche Variante wäre auch der dreispurige Ausbau der A25", sagt ein Sprecher. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (müf) 12. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Schussopfer an Tankstelle in Ennsdorf entdeckt

ENNSDORF/ST. VALENTIN/LINZ. Zwei Einbrecher wurden am Montagabend bei einem Einbruch in St.

Dieser Winter lässt die Kleinen ganz groß rauskommen

LINZ. Oberösterreichs Familienskigebiete freuen sich über Sonne, Schnee und eine Saison, deren Ende noch ...

Tödliche Alkounfälle: Was die Statistik verschweigt

LINZ. Laut Statistik starben 28 Menschen 2018 bei Unfällen, bei denen Alkohol im Spiel war – in ...

Nach Felssturz auf der B145: "Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit"

EBENSEE. Felsbrocken traf in Ebensee Auto und verletzte Kind – nun sind Steinschlagnetze geplant.

"Dieser Mut ist nicht selbstverständlich"

LINZ. Oberösterreicher zeigen mehr Zivilcourage – Polizei: "Nicht unbedingt den Helden spielen".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS