Lade Inhalte...

Trauer in Ischl nach tödlichem E-Bike-Unfall

Von nachrichten.at/staro   16.September 2021

Walter Stadler aus Bad Ischl

Tiefe Betroffenheit und Trauer herrschten gestern in Bad Ischl, als bekannt wurde, dass der beliebte frühere Hotelier und passionierte Fischer Walter Stadler (74) bei einem Radunfall ums Leben gekommen war.

Der 74-Jährige war am Mittwochabend mit seinem E-Bike unterwegs gewesen. Laut Polizei fuhr er auf dem Radweg im Stadtgebiet entlang der Ischl, als er im Auslauf einer abschüssigen Strecke plötzlich aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam. Der Lenker stürzte über die steile Böschung drei Meter tief in das Flussbett der Ischl und dürfte sofort tot gewesen sein.

Eine 28-jährige Passantin sah das E-Bike gegen 20.10 Uhr und alarmierte sofort die Rettungskräfte, die aber nichts mehr tun konnten. Laut Polizei hatte der 74-Jährige einen Helm getragen.

„Das ist eine Katastrophe, unvorstellbar und ein Wahnsinn für seine Familie“, fasst Bürgermeisterin Ines Schiller die Stimmung in der Kaiserstadt zusammen. Denn Walter Stadler war in und rund um Ischl allseits bekannt. „Er ist viel mit dem Rad unterwegs gewesen, war immer freundlich und hilfsbereit und ist gerne unter den Leuten gewesen“, sagt Schiller. Walter Stadler hatte bis zu seiner Pension das Hotel „Stadt Salzburg“ in Bad Ischl betrieben. Doch auch im Ruhestand schlug sein Herz für den Tourismus, er blieb der Vereinigung der „Salzkammergut Fischrestaurants und Hotels“ als Kassier treu.

„Es ist ein Wahnsinn, was er alles für den Tourismus und die ganze Region geleistet hat“, reagierte auch Obmann Johann Parzer bestürzt auf den Tod seines Vorstandsmitglieds.

Passionierter Fliegenfischer

Mit Walter Stadler hat auch der Ebenseer Karl Reisenbichler, der Obmann des Fischereivereins Salzkammergut, einen guten Freund verloren. „Wir haben uns seit 50 Jahren gekannt. Ich habe ihm damals das Fliegenfischen beigebracht“, war Reisenbichler um Fassung bemüht.

 

copyright  2021
04. Dezember 2021