Lade Inhalte...

Oberösterreich

Gregor Mittermayr: Sein Bio-Bohnenkas ist ausgezeichnet

Von Gerhild Niedoba 18. November 2019 00:04 Uhr

„Es ist klasse, wenn man das Eiweiß vom Feld schmackhaft zubereiten kann.“ Gregor Mittermayr, 34, Bohnenbauer aus Gallneukirchen

Gregor Mittermayr erhielt Prämierung „Bio-Produkt des Jahres“.

Das ist eine riesengroße Anerkennung, auch für die jahrelange Arbeit“, sagte gestern Gregor Mittermayr. Wenige Stunden davor wurde sein „Bohnenkas im Saft’l“, den der 34-jährige Bohnenbauer in seiner Hof-Sojarei in Gallneukirchen herstellt, auf der Spezialmesse für Bioprodukte („Bio Österreich Messe“) in Wieselburg zu „Oberösterreichs Bio-Produkt des Jahres“ prämiert. „Das ist ein Zeichen dafür, dass mein Produkt schmeckt“, sagt der Vater der knapp einjährigen Tochter Fritzi.

Als eines von sieben Kindern wuchs Mittermayr am Hof der Eltern in Gallneukirchen auf. Damals prägten noch Milchkühe den Mühlviertler Vierkanthof. Ende der 70er-Jahre begannen die Eltern Marianne und Markus, mit der biologischen Wirtschaftsweise zu experimentieren, ehe der Betrieb Anfang der 80er ganz auf Bio umgestellt wurde. Als vor vier Jahren schließlich Gregor als jüngster Sohn den Ackerlhof übernahm, entdeckte dieser seine Leidenschaft für Bohnen, die er rasch ausbaute: „Es ist klasse, wenn man das Eiweiß vom Feld schmackhaft zubereiten kann“, sagt der einstige Absolvent der Landwirtschaftsschule Wieselburg.

Inzwischen sind die Kühe längst Geschichte, auf einem zwei Hektar großen Feld werden ausschließlich Sojabohnen angebaut, auf den restlichen Flächen wachsen Getreide und andere Kulturen. In seiner „Sojarei“ stellt der 34-Jährige in Eigenregie drei Bohnenkas-Arten her: „natur“, „g’selcht“ oder eben in der nun prämierten Variante, die mit Würze aus dem Weinviertel, Zitrone, Ingwer, Sesamöl und Kurkuma mariniert wird und angebraten, gedünstet oder auch gegrillt genossen werden kann.

Seine Vorliebe für manuelle Tätigkeiten habe sich in seiner beruflichen „Zwischenstation“, dem nicht abgeschlossenen Studium der Raumplanung, herauskristallisiert. „Ich merkte bald, dass ich etwas mit meinen Händen machen will.“ Bleibt bei dem beruflichen Engagement denn noch Zeit für sein Hobby, dem Fußballschauen? „Ja, Stadionbesuche für die wichtigen Spiele gehen sich immer aus“, sagt Mittermayr.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Gerhild Niedoba

Redakteurin Land und Leute

Gerhild Niedoba
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less