Lade Inhalte...

Oberösterreich

Greenpeace: Dürre und Borkenkäferplage werden sich verstärken

Von OÖNachrichten   11. September 2019 13:28 Uhr

Borkenkäfer Wald
In Oberösterreich bedroht der Borkenkäfer die heimischen Wälder im Mühl- und Wartviertel am stärksten.

LINZ/WIEN. Zu diesem Schluss kommt die Umwelt-Organisation in ihrem Bundesländer-Report.

Basierend auf den aktuellen Analysen des „Climate Change Centre Austria“ hat die Umwelt-Organisation Greenpeace für die österreichischen Bundesländer zwei Ausgangsszenarien berechnet.

Eines, bei dem sich bis 2100 nichts an der aktuellen CO2-Situation ändert, und eines, bei dem eine Reduktion der Treibhausgasemissionen zu einem geringeren Temperaturanstieg führt. Unabhängig davon, ob die Temperaturen um 4,2 oder 2,3 Grad Celsius steigen, die Auswirkungen sind in beiden Fällen besorgniserregend.

„Schon heute ist die Klimakrise in Österreich angekommen. Sie hat für jedes einzelne Bundesland unterschiedlich fatale Folgen“ heißt es im Bundeslandreport von Greenpeace. Im Westen des Landes wird die Gletscherschmelze ihr Maximum erreichen und Permafrostböden tauen auf. Der Osten Österreichs wird unter der extremen Trockenheit und Dürre leiden. Der Neusiedlersee ist vom Austrocknen bedroht.

Zunehmende Borkenkäferplage

Auch Kärnten, die Steiermark und Oberösterreich sind von der Dürre betroffen. Zusätzlich führen extreme Wetterereignissen wie Hagelschauer und Dürre zu Ernteausfällen. In Oberösterreich bedroht der Borkenkäfer die heimischen Wälder im Mühl- und Wartviertel am stärksten. Die oberösterreichischen Schadholzmengen von 2018 sind mit 1,23 Millionen Festmeter bei einem Nadelholzeinschlag von 2,84 Millionen enorm. Gleichzeitig konnte sich im Vorjahr vielerorts eine dritte überwinterungsfähige Käfergeneration entwickeln. Da die Temperaturen nur mehr selten weit unter den Gefrierpunkt fallen, überleben die fertig entwickelten Borkenkäfer den Winter problemlos im Boden oder in der Baumrind.

Durch die fehlenden Niederschläge und der zusätzlich hohen Temperaturen kam es im Jahr 2018 in Oberösterreich zusätzlich zu Ertragsverlusten auf Wiesen und Weiden. Nach Angaben der Landwirtschaftskammer fehlten in Oberösterreich mindestens 40 Prozent des Normalertrags. Szenarien, wie sie in Zukunft an der Tagesordnung stehen könnten, warnt Greenpeace.

Der heurige Sommer war mit 2,9 Grad über dem Mittel der zweitheißeste der Messgeschichte. Nur knapp hinter dem Rekordsommer von 2003. Österreich ist im internationalen Vergleich vom Klimawandel besonders stark betroffen. Während globale Durchschnittstemperatur seit 1880 um etwa ein Grad angestiegen ist, ist der Anstieg in Österreich mit rund zwei Grad doppelt so hoch.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less