Lade Inhalte...

Oberösterreich

Für Niere: Franzose knöpfte Welserin tausende Euro ab

Von nachrichten.at   18. Juni 2021 10:24 Uhr

WELS-LAND. Unter dem Vorwand, eine Niere für seine schwer kranke Tochter zu benötigen erleichterte eine Internetbekanntschaft eine Frau aus dem Bezirk Wels-Land um einen fünfstelligen Euro-Betrag.

Die 52-Jährige hatte den Mann im Internet kennengelernt und über einen längeren Zeitraum mit ihm Kontakt gehabt. Nach einiger Zeit bat sie der vermeintliche Franzose um Geld für seine schwer kranke Tochter, die eine Niere benötigen würde. Die Frau überwies im Mitte Mai einen fünfstelligen Eurobetrag auf ein französisches Konto.

Damit nicht genug. Wenig später forderte der Mann erneut einen vierstelligen Betrag, da ein weiterer medizinischer Eingriff bei seiner Tochter nötig sei. Wieder überwies die 52-Jährige das Geld nach Frankreich, diesmal auf ein anderes Konto. 

Um das Vertrauen der Frau zu gewinnen, schickte ihr der Betrüger die Kopie eines Ausweises und setzte sogar einen Vertrag auf, in dem festgehalten wurde, dass die Dame ihr Geld zurückerhalten würde. Erst nach einiger Zeit schöpfte die 52-Jährige Verdacht. Als schließlich der Kontakt zu dem Unbekannten gänzlich abbrach, erstattete sie Anzeige, teilte die Polizei am Freitag mit. 

Wienerin ging falschen Polizisten auf den Leim

Auch in der Bundeshauptstadt verlor eine Frau ihr Erspartes an Betrüger. Hier hatten einmal mehr falsche Polizisten zugeschlagen, diesmal in Wien-Favoriten. Ein Mann hatte eine 58-Jährige kontaktiert, sich als Kriminalbeamter ausgegeben und sie vor einer rumänischen Einbrecherbande gewarnt. Damit überredete er sie laut Polizeisprecher Christopher Verhnjak, Geld bei ihrer Bank abzuheben und der vermeintlichen Polizei zu übergeben.

Dreimal holte die 58-Jährige Geld bei der Bank und übergab es einem zweiten Verdächtigen, erst danach kam ihr die Geschichte komisch vor. Am Donnerstagnachmittag und nach dem Verlust eines fünfstelligen Betrages setzte sie die echte Polizei von dem Betrug in Kenntnis.

Die Wiener Polizei warnte ihn diesem Zusammenhang erneut vor Telefonbetrügern, die sich als Polizisten ausgeben. Die Täter kontaktieren ihre Opfer telefonisch über eine nicht nachvollziehbare Internetverbindung, wobei die Telefonnummer, die am Display erscheint, manipuliert wurde. So erscheint beispielsweise die Nummer +43-133-133 oder etwas Ähnliches mit Polizeibezug am Display.

Tipps zur Prävention:

  • Die Polizei verlangt niemals die Behebung und Ausfolgung von Bargeld
  • Warnen Sie Verwandte und Bekannte (vor allem ältere Personen) vor Telefonbetrügern
  • Lassen Sie sich auf keinen Fall von Fremden zu Geldbehebungen verleiten
  • Brechen Sie verdächtige Telefonanrufe ab und kontaktieren sie die - echte - Polizei (133)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less