Lade Inhalte...

Oberösterreich

Fünf Banden ausgehoben: Zahl der Einbrüche sank heuer um ein Drittel

Von Philipp Hirsch 13. Juni 2019 00:04 Uhr

Fünf Banden ausgehoben: Zahl der Einbrüche sank heuer um ein Drittel
(V. l.) Chefinspektor Rudolf Frühwirth, Landespolizeidirektor Andreas Pilsl und LKA-Chef Gottfried Mitterlehner präsentierten den Ermittlungserfolg.

LINZ. Zusammenarbeit mit Ermittlungsbehörden auf dem Balkan brachte den Erfolg.

Es war ein ermittlerischer Kraftakt der oberösterreichischen Polizei: 20 Verdächtige aus dem Kosovo, Nordmazedonien, Bosnien, Serbien und Georgien, die fünf verschiedenen Einbrecherbanden angehörten, sitzen in Haft. 75 Einbruchsdiebstähle im ganzen Bundesland konnten geklärt werden. "Vermutlich wurden von diesen fünf Banden noch weit mehr Taten verübt. Aber in diesen Fällen konnten wir sie ihnen nachweisen", sagt Rudolf Frühwirth, Chefinspektor vom Landeskriminalamt (LKA).

"Haft ist die beste Prävention"

"Die beste Prävention ist, wenn die Täter in Haft sitzen", sagt Landespolizeidirektor Andreas Pilsl. Ein Blick in die Statistik bestätigt diese Ansicht des obersten Polizisten des Landes: Im ersten Halbjahr 2019 ist die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Häuser in Oberösterreich im Vergleich mit dem Vorjahr um 30 Prozent zurückgegangen. Pilsl: "Wenn fünf Tätergruppen so schnell aus dem Verkehr gezogen werden, wirkt sich das in der Kriminalstatistik natürlich aus."

Die internationale polizeiliche Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden in den Herkunftsländern der Täter funktioniere immer besser, heißt es aus dem Landeskriminalamt.

Weitere Inhalte:

Diese Kooperation habe maßgeblich zu dem Ermittlungserfolgen beigetragen: "Wohnraum-Einbrüche sind fest in ausländischer Hand. Nahezu alle Täter kommen aus dem ehemaligen Jugoslawien oder Ostblock", sagt LKA-Chef Gottfried Mitterlehner. "Wir folgen den Verdächtigen bis vor die Haustür. Damit rechnen sie nicht", ergänzt Pilsl.

Zwei Georgier wurden in flagranti ertappt, weil sie bei einem Einbruch in einem Haus in Linz-Ebelsberg den stillen Alarm ausgelöst hatten. Die im Urlaub weilende Besitzerin wurde via Handy gewarnt und verständigte die Polizei. "Wir haben die beiden Herrschaften dann noch im Haus angetroffen. Wir sind heute noch dankbar für die Reaktion der Besitzerin", sagt Frühwirth. Die Tätergruppe aus Georgien hatte sich vornehmlich Erdgeschoßwohnungen im städtischen Bereich als Ziel gesucht, die anderen Gruppen eher Einfamilienhäuser in ländlichen Gegenden. Sie schlugen im Zentralraum zu, auch im Bezirk Vöcklabruck, vereinzelt im Mühl- und Innviertel. Die Mehrheit der Taten wurde während der Dämmerung verübt. Der wertmäßig größte Einbruch brachte 150.000 Euro Beute. Insgesamt richteten die Einbrecher einen Schaden von rund 700.000 Euro an.

Video: Das sagen die Ermittler

Helfer in Oberösterreich

Es gibt auch Gemeinsamkeiten zwischen den fünf Tätergruppen. Sie alle hatten Helfer in Oberösterreich. "Ortsansässige Personen haben die Einbrecher unterstützt, sei es mit Auskünften, Auskundschaften, Fahrzeugen oder Unterkunft. Damit sind sie quasi U-Boote und für uns schwer zu fassen", sagt Frühwirth. Eine weitere Erschwernis für die Ermittler: Die Kriminellen benützten teilweise bis zu acht verschiedene Namen und Geburtsdaten.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Philipp Hirsch

Redakteur Land und Leute

Philipp Hirsch
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less