Lade Inhalte...

Oberösterreich

Frauenhäuser: Bedrohte Frauen werden von Behörden "völlig im Stich gelassen"

Von nachrichten.at/apa   05. August 2022 15:16 Uhr

Über das Internet wurde die Medizinerin und ihre Mitarbeiter mit Folter und Mord bedroht.

WIEN. Nach dem Fall der nach Morddrohungen verstorbenen Ärztin aus Seewalchen üben die Frauenhäuser deutliche Kritik an den Behörden.

Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser kritisierte in einer Aussendung, dass viele Frauen in Österreich von Behörden "völlig in Stich gelassen, nicht ernst genommen, abgewiesen, falsch informiert oder sogar angeschrien werden", wenn sie eine polizeiliche Anzeige erstatten wollen. "Zu viele Anzeigen werden von der Staatsanwaltschaft eingestellt, gefährliche Täter werden noch viel zu wenig in U-Haft genommen, die Verfahren dauern lange", heißt es darin. Behörden seien eigentlich verpflichtet, Gewalt zu stoppen, stattdessen würde das Martyrium der Betroffenen "durch permanentes, unerträgliches Victim Blaming und Opfer-Täter-Umkehr, die täglich stattfindet" noch verlängert.

Mückstein berichtete von Hass und Drohungen

Der frühere Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) beklagte im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Profil" (Online-Ausgabe) am Freitag, dass in der Gesellschaft immer noch das Bewusstsein fehle, "dass anonyme Drohungen genauso große Ängste auslösen können wie direkte Beschimpfungen oder Drohungen auf der Straße. Das dürfen wir nicht mehr länger als reines Dampfablassen am virtuellen Stammtisch bagatellisieren". Auch auf staatlicher Ebene entwickle sich dieses Bewusstsein erst.

PK BUNDESREGIERUNG UND GECKO ZUM THEMA "AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER CORONAMASSNAHMEN"
Der frühere Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein

Mückstein, der bereits bei seinem Rücktritt im März von täglichen Drohungen gegen sich und seine Familie berichtet hatte, schilderte massive Sicherheitsmaßnahmen in seiner Amtszeit: "Ich stand vier Monate lang unter Polizeischutz. Untertags durch zwei Polizisten, in der Nacht stand einer vor meiner Türe. Auch vor dem Haus meiner Töchter", eine schusssichere Weste sei immer mitgeführt worden. Corona-Maßnahmen-Gegner hätten Drohungen gegen ihn und seine Töchter ausgesprochen. "Letztlich kann man nicht einschätzen, wie groß diese Bedrohung wirklich ist, selbst wenn man - wie ich damals - auf die Experten des Staatsschutzes vertrauen konnte. Dieser Restunsicherheit, ob der eigenen Familie etwas passiert, das war für mich ein zu hoher Preis."

Mittlerweile hätten die Drohungen nachgelassen, aber Zuschriften wie "Wir haben Sie nicht vergessen!" würden nach wie vor ins Haus flattern. Dennoch - ab Herbst will er wieder als praktischer Arzt tätig sein. Auf die Frage, was bei Ermittlungen gegen mutmaßliche Bedroher herausgekommen ist, meinte er: "Ich wurde vom Staatsschutz in rund zwölf Fällen gefragt, ob ich einer Strafverfolgung zustimme. Ich habe in der Regel zugestimmt." In zwei Fällen sei er über die Einstellung des Verfahrens informiert worden, "von den restlichen Fällen habe ich nichts mehr gehört".

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

2  Kommentare 2  Kommentare