Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Frau in Bach ertrunken: "Eine Leitplanke könnte schon helfen"

24. Januar 2023, 04:55 Uhr
Frau in Bach ertrunken: "Eine Leitplanke könnte schon helfen"
Der Wagen des Ehepaares schlitterte in den Mattighofener Kühbach. Bild: Manfred Fesl

MATTIGHOFEN, FELDKIRCHEN BEI MATTIGHOFEN. Nach dem nächtlichen Unfalldrama am Wochenende in Mattighofen werden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen überlegt.

Am Wochenende ist eine 54-jährige Innviertlerin ertrunken. Die Beifahrerin war – wie berichtet – im Auto, das in den Kühbach gerutscht war, eingeschlossen. Während ihr Ehemann (60) sich noch in letzter Sekunde befreien konnte, kam für sie jede Hilfe zu spät. Dieser Streckenabschnitt auf der Rosengasse wurde bereits mehreren Lenkern zum Verhängnis. Im vergangenen Winter kamen an derselben Stelle zwei Autos von der Straße ab, schlitterten Richtung Bach, kamen jedoch glücklicherweise auf der Böschung zu stehen.

"Es ist tragisch, was hier passiert ist, der Uferbereich ist gar nicht so hoch, aber der Straßenabschnitt ist zum Wasser hin ungesichert. Da könnte eine Leitplanke oder eine andere Schutzeinrichtung schon helfen", sagt Feuerwehrabschnittskommandant Josef Maderegger. Die Rosengasse ist schmal, zwei Autos haben kaum nebeneinander Platz. Trotzdem ist sie stark frequentiert. Für Ortskundige ist sie eine Abkürzung, eine Umfahrung des Stadtplatzes, wenn man so will. Schon vor Jahren wurde auf Anraten der Stadtgemeinde eine 30-km/h-Beschränkung verordnet. Parallel zur Straße verläuft der Kühbach, der Grünstreifen dazwischen ist in Privatbesitz. Die Stadtgemeinde ist bemüht, hier weitere Sicherheitsvorrichtungen zu installieren.

Das Ehepaar aus Feldkirchen bei Mattighofen (60 und 54) war in der Nacht auf Sonntag bei winterlichen Straßenverhältnissen auf einer Brücke ins Rutschen geraten und in einer leichten Rechtskurve geradeaus in den Kühbach geschlittert. Fatalerweise kippte der Porsche Cayenne um und kam auf dem Dach zu liegen. Der Lenker konnte sich befreien, seine Frau blieb eingeschlossen. Den Ersthelfern und der Polizei war es unmöglich, eine Scheibe einzuschlagen oder die Tür des im Schlamm eingesunkenen Wagens zu öffnen.

mehr aus Oberösterreich

Die Schneefotos der OÖN-Leser: Schicken Sie uns Ihre Bilder

60 Feuerwehrleute trainieren für den Ernstfall: "Kommunikation ist alles"

Daniel Fabian: Googles oberster digitaler Brandstifter

Eine Ballnacht zwischen Irland und Oberösterreich

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen