Lade Inhalte...

Oberösterreich

Festschützen zum Kulturerbe erklärt

09. Oktober 2019 00:04 Uhr

Festschützen zum Kulturerbe erklärt
Oberwanger Prangerschützen

LINZ. Traditionsgemäß sorgen die Prangerschützen des Landes mit ihren Gewehren, in Fachkreisen "Böller" genannt, bei Festen für lautstarke Unterstützung.

Nun haben sie selbst allen Grund zum Feiern. Ihr Brauchtum wurde in das nationale Verzeichnis des immateriellen UNESCO-Kulturerbes aufgenommen.

"Dass unser Festschützenwesen zum nationalen Kulturerbe ernannt wurde, macht uns stolz. Für uns ist die Ehrung ein wichtiges Zeichen für die Zukunft", sagt Franz Huber, Obmann des oberösterreichischen Prangerschützenverbandes.

Erarbeitete Anerkennung

Zweieinhalb Jahre hatte er Akten und Berichte zusammengetragen und sie der österreichischen UNESCO-Kommission vorgelegt. "Die mühsame Such-Arbeit hat sich auf alle Fälle gelohnt. Diese Anerkennung haben wir uns verdient", sagt Huber.

Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) gratulierte den oberösterreichischen Schützen: "Die Vielfalt unseres Schützenwesens, von den Prangerschützen bis hin zu den Bürgergarden, ist eine wichtige Säule unserer Volkskultur."

Das Brauchtum des Schießens hat in Oberösterreich eine lange Tradition. Seit 300 Jahren wird hauptsächlich zu christlichen Festtagen geschossen. Das Wort "Pranger" leitet sich übrigens vom Dialektwort für Prunk ab, denn die Schützen fallen durch ihre prunkvollen Uniformen und die kunstvoll verzierten Böller auf. (mis)

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less