Lade Inhalte...

Oberösterreich

Fels-Sprengung auf Freitag verschoben

03. März 2021 00:04 Uhr

Fels-Sprengung morgen um 12 Uhr
Dieser Fels wird gesprengt.

GMUNDEN. Das Bundesheer wird den tonnenschweren Felsblock, der die Einsatzzentrale der Gmundener Bergrettung gefährdet, nicht wie ursprünglich geplant am Donnerstag, sondern am Freitag, 5. März, neutralisieren.

Sprengmeister Christian Eilmannsberger vom Baupionier-Zug des Militärkommandos Oberösterreich wird den etwa fünf bis zehn Tonnen schweren Felsbrocken um 11 Uhr sprengen. Der Bundesheer-Soldat wird dafür etwa 120 Gramm Sprengstoff in vier Bohrlöcher füllen, die das Gefahrenpotenzial des 30 Meter über der Gmundner Ortsstelle thronenden Gesteinsblocks neutralisieren sollen. "Es sollen nicht, wie man es aus Western und Kriegsfilmen kennt, Steine überall herumfliegen, sondern der Block soll in sich zerfallen und zerbröseln", sagt Gerhard Oberreiter, Sprecher des Militärkommandos, den OÖN.

Dennoch werden einige Vorsichtsmaßnahmen ergriffen: Die Stadtgemeinde Gmunden, der das Grundstück und die Einsatzzentrale gehören, wird die Rückwand des Gebäudes mit Baustellen-Schaltafeln verbarrikadieren, damit die Fassade geschützt ist. "Wir errichten auch einen Fangzaun, den wir schon bei einer ähnlichen Sprengung in Saxen bei Perg im Einsatz hatten, um die Geröllmassen zu stoppen", sagt Oberreiter. Zusätzlich werden für die Sprengung Fließmatten über den Felsbrocken gelegt, damit Bruchstücke nicht weithin weggeschleudert werden. Dennoch muss das Gelände im Umkreis von 100 Metern abgesperrt werden.

Auch die Traunsteinstraße wird während der zehn Minuten, in denen die Sprengsignale übermittelt werden, gesperrt sein.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less