Lade Inhalte...

Oberösterreich

Falschgeld auf Märkten in Umlauf gebracht - Drei Jahre Haft für Oberösterreicher

Von nachrichten.at/apa   13. August 2019 16:11 Uhr

(Symbolbild)

WELS. Ein 56-Jähriger, der Falschgeld aus Bulgarien nach Österreich gebracht und dort gemeinsam mit seinem Sohn in Umlauf gebracht hat, ist am Dienstag im Landesgericht Wels zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden.

Das Urteil ist rechtskräftig. Nach anfänglichem Zögern zeigte sich der Angeklagte geständig.

Im Wert von 4000 Euro habe er in Bulgarien Falsifikate erworben, erklärte der Familienvater den Schöffen. Sein Sohn aber auch er hätten dann auf diversen Brauchtums-, Martini- und Wochenmärkten die Blüten unter die Leute gebracht. Laut Anklage waren es nachweislich 300 Stück 100-Euro-Scheine und 14 Zweihunderter. Man habe Ende 2018 und Anfang 2019 auf verschiedenen Märkten meist kleine Beträge mit großen Scheinen beglichen und durch diesen Trick viel echtes Wechselgeld zurückerhalten. Den Schaden, den das Duo verursacht habe, schätzte der wegen diverser Delikte Vorbestrafte aber auf insgesamt an die 10.000 Euro. Als Motiv gab der offenbar einst vermögende Geschäftsmann chronische Geldknappheit aufgrund seiner Spielleidenschaft an.

Nach einem zaghaften Geständnis meint der Angeklagte, den Schaden wiedergutmachen zu wollen. Sein Sohn wurde bereits zu einer unbedingten Haftstrafe verurteilt, die er auch bereits abgesessen hat. Der Vater muss für drei Jahre hinter Gitter, seine Untersuchungshaft wird ihm dabei angerechnet.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less