Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 20:04 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 20:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Rabiater Schwarzfahrer würgte Kontrolleur in Welser Bus

WELS. Ein 27-jähriger Passagier soll am Montagnachmittag in einem Welser Bus einen Fahrscheinkontrolleur attackiert und gewürgt haben.  

(Symbolbild)   Bild:

Es war bereits der zweite Vorfall, der sich binnen weniger Tage in einem Welser Bus ereignet hat: Ein Schwarzfahrer soll am Montagnachmittag einen Fahrscheinkontrolleur gewürgt haben. Das Opfer, ein 29-jähriger Linzer, wurde leicht verletzt. Der Fahrgast sei aggressiv geworden, als er ihn kontrollieren wollte und habe ihn schließlich attackiert, sagte der Kontrolleur zur Polizei. Als Verdächtiger wurde ein 27-jähriger Welser ausgeforscht.

Erst am Montag hatte ein Streit in einem Welser Schulbus Aufregung ausgelöst. Wie berichtet soll sich ein Chauffeur geweigert haben, einen dunkelhäutigen Schüler (14) mitzunehmen, der keinen Fahrausweis hatte. Die Mutter des Buben sprach von Rassismus. Die Linie Wels wies die Vorwürfe zurück. Grund sei das Verhalten des 14-Jährigen gewesen, der sich in den vergangenen Wochen mehrmals daneben benommen habe.

„Situation hat sich verbessert“

Doch wie häufig sind Aggression oder gar Gewalt in den öffentlichen Verkehrmitteln im Land? In Wels seien solche Geschehnisse sehr selten, sagt Wolfgang Stöttinger, Geschäftsführer der Linie Wels: „Einen Vorfall wie die Attacke des Schwarzfahrers hatten wir zuletzt vor drei oder vier Jahren.“

Auch in den Bussen und Straßenbahnen der Linz AG komme es so gut wie nie zu Aggressionen gegenüber Mitarbeitern, sagte Sprecherin Susanne Gillhofer. Sogar Pöbeleien gegenüber Kontrolleuren würden sich im Rahmen halten: „Da sind wir wirklich in einer glücklichen Lage.“

In Steyr habe es früher mehr Probleme gegeben, sagt Kurt Buchner, Betriebsleiter der Stadtbetriebe Steyr: „Seit die Busse videoüberwacht und die meisten mit Sicherheitskabinen für die Fahrer ausgestattet sind, ist die Zahl der Vorfälle gesunken.“ Ab und zu gebe es Probleme mit Jugendlichen und Betrunkenen, die Fahrer seien aber in Deeskalationsmaßnahmen geschult.

In den Griff bekommen hat der Verkehrsverbund die – vorwiegend von betrunkenen Jugendlichen – verursachten Schwierigkeiten auf der Linie 536, einem „Discobus“ im Bezirk Vöcklabruck. Von Dezember 2018 bis Mitte Februar 2019 fuhr Sicherheitspersonal in den Bussen mit, derzeit gebe es keine Probleme mehr, sagte der Verkehrsverbund. (win/müf/wal)

OÖN-TV: Rabiater Schwarzfahrer würgt Kontrolleur

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. April 2019 - 07:19 Uhr
Mehr Oberösterreich

15-jährige Tochter der Hausbesitzer entdeckte Brand im Mühlviertel

ST. STEFAN-AFIESL. Rund 130 Feuerwehrleute kämpften in der Nacht auf Dienstag gegen einen Wohnhausbrand in ...

Junger Feuerwehrmann verunfallte auf dem Weg zum Einsatz

VORCHDORF. Auf dem Weg zu einem Brandeinsatz geriet ein 17-jähriger Feuerwehrmann am Montagabend in ...

Mehrere Verletzte bei Alko-Unfällen am Ostermontag

OBERÖSTERREICH. Mehrere Personen wurden am Ostermontag bei Unfällen mit Alko-Lenkern verletzt.

"Wichtig ist, dass wir endlich heiraten dürfen"

HELPFAU-UTTENDORF / GMUNDEN. René und Manfred Baumgartner sind eines der ersten homosexuellen Paare ...

Streit nach Zeltfest endete im Mühlviertel mit Messerstich

NAARN. Ein 23-Jähriger aus Afghanistan soll am Montag am frühen Morgen zwei seiner Mitbewohner in einem ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS