Lade Inhalte...

Oberösterreich

Ende einer Epoche: Die letzten Jesuiten verlassen Steyr

21. September 2019 00:04 Uhr

Ende einer Epoche: Die letzten Jesuiten verlassen Steyr
Marienkirche in Steyr: Seit 1865 Heimat der Jesuiten

STEYR. Die Societas Jesu gab nach fast 400 Jahren ihre Steyrer Niederlassung auf: Wie andere Orden kämpfen die Jesuiten mit Mitgliederschwund.

  • Lesedauer etwa 3 Min
Sie kamen mit einem klaren Auftrag: die Stadt wieder katholisch zu machen. Als Kaiser Ferdinand II. im 17. Jahrhundert die Ansiedlung der Jesuiten in Steyr verfügte, galt die Stadt als Bollwerk des Protestantismus. 1620 gab es nur noch 16 Katholiken in der Stadt.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper