Lade Inhalte...

Oberösterreich

Bruthöhle von Eisvogel-Familie zerstört: 1000 Euro Belohnung für Hinweise

Von nachrichten.at   26. Juni 2019 13:17 Uhr

Völlig entkräftet: Der kleine Vogel starb kurz nach seine Befreiung.

LINZ. Nachdem Unbekannte in den Traunauen ein seltenes Eisvogel-Weibchen in ihrer Bruthöhle eingeschlossen und damit die ganze Familie getötet hatten, bittet die Polizei um Hinweise. Ein Grazer Tierfreund hat eine Belohnung von 1000 Euro ausgelobt, die zur Ergreifung der Täter führen.

Ein kleiner Vogel, der in seiner Bruthöhle grausam zu Tode kam, ruft in der Landeshauptstadt die Polizei auf den Plan. Mit einem großen Stein haben Unbekannte Täter jenen Ort nahe der Kremsmündung, in den sich das Weibchen mit seiner Brut – insgesamt sechs Eier – zurückgezogen hatte, verschlossen und den vom Aussterben bedrohten Vogel sozusagen lebendig eingemauert.

Tagelang ums Überleben gekämpft

Die Vogelmutter dürfte auf engstem Raum tagelang ums Überleben gekämpft haben, bis die Höhe von aufmerksamen Passanten entdeckt wurde. Sie befreiten das völlig entkräftete und dehydrierte Weibchen, für das aber jede Hilfe zu spät kam. Wenig später starb der seltene Vogel, auch seine Brut war nicht mehr zu retten. Der Naturschutzbund, der das Gebiet betreut, spricht von einem "unglaublichen Vandalenakt".

Am Tatort wurden mehrere leere Bierflaschen, leere Getränkedosen und anderer Müll gefunden. Zudem entdeckte man einen Zettel mit der Aufschrift "Erster Oberösterreichischer Freiluftsaufverein", wie Bilder auf Facebook zeigen.

Am Mittwoch meldete sich ein Pensionist aus Graz bei der Polizei in Oberösterreich und bot 1000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung der Tierquäler führen, wie ein Sprecher der Exekutive mitteilte.

Ob die Fundstücke mit der Tat in direktem Zusammenhang stehen, konnte noch nicht geklärt werden. Beim Naturschutzbund geht man davon aus. Man habe schon lange damit zu kämpfen, dass "immer wieder Vandalen das Gebiet besuchen, Saufgelage abhalten, Drogen konsumieren und ihren  Müll zurück lassen", heißt es und weiter: "Solchen Vandalen haben es jene Menschen zu verdanken, die friedlich die Natur genießen wollen, wenn Gebiete abgesperrt werden".

Nur noch zwei bis drei Vögel in Linz

Die Bruthöhle in den Linzer Traunauen im Bereich der Kremsmündung war die einzige bekannte ihrer Art in der Landeshauptstadt. In der näheren Umgebung konnten in den letzten Jahren nur noch zwei bis drei Vögel gezählt werden. Die Polizei bittet nun um Hinweise zu den Tätern an die Polizeiinspektion Kleinmünchen unter der Telefonnummer 059133 45 85100. Der Naturschutzbund kündigte verstärkte Kontrollen in dem Gebiet an. 

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

39  Kommentare expand_more 39  Kommentare expand_less