Lade Inhalte...

Oberösterreich

Ein bis zehn Jahre Haft: Anklage gegen Jugendbande erhoben

10. Januar 2022 00:04 Uhr

Ein bis zehn Jahre Haft: Anklage gegen Jugendbande erhoben
Die Jugendbande „La Casa Bariks“ veröffentlichte ein Video ihrer Taten auf dem sozialen Netzwerk „TikTok“.

EBELSBERG. "La Casa Bariks" zündeten in Linz-Ebelsberg ein Polizeiauto an und wollten zu Silvester eine Polizeidienststelle niederbrennen.

Es waren rund 20 Jugendliche, die Mitte November im Linzer Stadtteil Ebelsberg randalierten. Sie schossen mit Böllern, zündeten einen Streifenwagen der alarmierten Polizei an und wollten auch einen Beamten in den Hinterhalt locken und anzünden. Zu Silvester sollte die Polizeiinspektion Ebelsberg in Flammen aufgehen. Nun wurde Anklage gegen einige von ihnen erhoben.

"Den Jugendlichen drohen ein bis zehn Jahre Haft, wobei bei manchen von ihnen frühere Vergehen erschwerend hinzukommen", sagt Ulrike Breiteneder, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz. Das höchste Ausmaß droht dem vor Weihnachten festgenommenen 20-jährigen Rädelsführer wegen schwerer gemeinschaftlicher Gewalt, Anstiftung zur schweren Sachbeschädigung und versuchter Anstiftung zur absichtlichen schweren Körperverletzung.

Ein bis zehn Jahre Haft: Anklage gegen Jugendbande erhoben
Ein Polizeiauto wurde in Brand gesetzt

In sozialen Medien geprahlt

Angeklagt wurden auch die drei zuerst ausgeforschten Beschuldigten im Alter von 16 bis 20 Jahren. Sie waren rasch festgenommen worden, denn sie hatten ihren brutalen Angriff auf die Polizei gefilmt, online gestellt und sich damit zusätzlich in sozialen Medien wie dem Kurzvideo-Dienst "TikTok" gerühmt. Ihnen wird ebenfalls schwere gemeinschaftliche Gewalt vorgeworfen. Der 16-jährige Linzer, der gestanden hatte, das Polizeiauto angezündet zu haben, muss sich außerdem wegen schwerer Sachbeschädigung verantworten. Ihm drohen 1,5 Jahre Haft. Drei Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren, die zwei der Beschuldigten nach einem Geständnis verprügelt hatten, stehen am 21. Jänner wegen schwerer Körperverletzung und versuchter Nötigung vor Gericht. Für die anderen gibt es noch keinen Verhandlungstermin. Ein 14-Jähriger wurde auf freiem Fuß angezeigt. (mis)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

8  Kommentare 8  Kommentare