Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Dreimal Mann in Schwertberg mit SUV angefahren: 12,5 Jahre Haft wegen Mordversuchs

Von nachrichten.at/apa, 15. November 2023, 18:03 Uhr
Der Angeklagte beim Prozessauftakt Ende August. Bild: KERSTIN SCHELLER (APA)

LINZ. Ein 36-Jähriger, der in Schwertberg (Bezirk Perg) absichtlich mit einem SUV einen 50-Jährigen dreimal umgefahren und schwer verletzt haben soll, ist am Mittwoch in Linz wegen Mordversuchs zu 12,5 Jahren Haft verurteilt worden.

Zudem wurde der Wagen konfisziert, informierte ein Sprecher des Landesgerichts. Der Angeklagte hatte sich nur der schweren Körperverletzung schuldig bekannt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Verteidigung und Staatsanwaltschaft nahmen sich Bedenkzeit.

Am Mittwoch war der Prozess gegen den Mann fortgesetzt worden, nachdem der Verteidiger am ersten Verhandlungstag ein psychiatrisches Gutachten zur Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten beantragt hatte. Die fehlende Erinnerung an den Vorfall am 9. Februar, die der Angeklagte mehrfach vor Gericht angesprochen hatte, erklärte der Rechtsanwalt damit, dass es möglicherweise zu einem Zusammenspiel von viel Alkohol und mehreren Beruhigungstabletten, die sein Mandant an jenem Tag geschluckt hatte, gekommen sei. Zum Tatzeitpunkt hatte der Verdächtige, der laut Richterin bereits neunmal einschlägig wegen Körperverletzung (in alkoholisiertem Zustand) verurteilt wurde, 1,6 Promille. Die Wechselwirkung mit den eingenommenen Medikamenten wollte der Verteidiger gutachterlich geklärt haben.

Die Sachverständige Adelheid Kastner kam zu dem Schluss, dass bei dem Angeklagten "keine tiefgreifende Bewusstseinsstörung" zum Zeitpunkt der Tat vorgelegen habe, daher sei er schuldfähig gewesen. So sei er in der Lage gewesen, die Situation zu erfassen und gezielt zu handeln. "Was er tun wollte, hat er getan", brachte sie es auf den Punkt. Erinnerungslücken im Nachhinein kämen als "innerer Schutzmechanismus" des Gehirns immer wieder vor.

"Wie eine Puppe" durch die Luft geschleudert

Nach zehn Gespritzten und vier oder fünf Stamperln Schnaps war der Angeklagte am 9. Februar gegen 18.00 Uhr in ein Lokal zum Karten spielen gefahren. Ein Freund habe sich eingemischt und darüber gerieten die beiden alkoholisierten Männer aneinander, worauf der Wirt die beiden nacheinander vor die Tür setzte.

Darauf stieg der mutmaßliche Täter in seinen zwei Tonnen schweren Wagen und dürfte gewartet haben, bis der 50-Jährige die Straße betrat. Der Fahrer soll dann aufs Gas getreten sein und touchierte den Fußgänger. Anschließend habe er das Auto zurückgesetzt und nahm einen zweiten Anlauf. Mit mindesten 35 km/h soll er diesmal den Mann erwischt haben, der auf den Boden geschleudert wurde. Das Opfer versuchte darauf, sich hinter Mistkübeln in Sicherheit zu bringen.

Doch der 36-Jährige habe nicht locker gelassen und sei mit bis zu 50 Stundenkilometer auf die Tonnen zugefahren. Der 50-Jährige sei durch den Aufprall mindestens zehn Meter "wie eine Puppe" durch die Luft an ein Garagentor geschleudert worden, gab eine Augenzeugin zu Protokoll. Es sei nur "dem Zufall zu verdanken, dass es beim Mordversuch geblieben ist", argumentierte die Staatsanwältin.

Mit Gipsbeinen im Rollstuhl

"Es muss etwas gewesen sein, aber ich weiß nicht was", meinte der Beschuldigte vor dem Geschworenengericht. Er könne sich nur "an Bilder erinnern", eines mit einem Mistkübel. Dass er den 50-Jährigen attackiert und dabei "Ich bring dich um" gerufen habe, dazu sagte er nichts. "Er ist ja mein Freund, wir haben vorher nie gestritten, ich kenn ihn schon so lang", hatte er zum Prozessauftakt unter Tränen gemeint. Ihm tue alles leid. Er bekannte sich nur der schweren Körperverletzung schuldig.

Mit mehreren Beinbrüchen und Prellungen kam dieser Freund ins Spital und musste operiert werden. Er saß mehrere Wochen mit zwei Gipsbeinen im Rollstuhl. Ob der selbstständige Maler seinen Betrieb gemeinsam mit dem Sohn weiterführen könne, war noch offen.

mehr aus Oberösterreich

Mühlviertler (53) stürzte mit Traktor ab

Auf der A8: Pensionist (82) war 6 Kilometer als Geisterfahrer unterwegs

Gleitschirmpilot (61) auf Autobahnraststation St. Pankraz gestürzt

Stoff in Altstoffsammelzentrum Frankenmarkt reagierte und fing Feuer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen