Lade Inhalte...

Oberösterreich

Dramatischer Einsatz in Pucking: Ehepaar aus Biogas-Silo gerettet

Von nachrichten.at   12. August 2022 16:19 Uhr

Frau und Mann aus Biogas-Silo gerettet

Bildergalerie ansehen

Bild 1/4 Bildergalerie: Rettung aus Biogasanlage in Pucking

PUCKING. Ein folgenschweres Unglück hat sich am Freitag in Pucking (Bezirk Linz-Land) ereignet. Ein Ehepaar wurde bewusstlos in einer Biogasanlage voller Gülle gefunden, der Zustand der beiden ist kritisch.

Der 58-jährige Bauer war gegen 11 Uhr bei Arbeiten an seinem Silo hinter dem Bauernhaus - vermutlich durch austretende Gase - bewusstlos zusammengebrochen. Seine 55-jährige Frau wollte ihm zu Hilfe eilen, kletterte ihm ins Silo nach, verlor dabei aber ebenfalls das Bewusstsein. Familienangehörige entdeckten das Ehepaar, ihr Sohn setzte die Rettungskette in Gang.  

Ein anstrengender und gefährlicher Einsatz lag vor den Einsatzkräften. Der Landwirt und seine Frau kämpften im Schacht der Biogasanlage ums Überleben. Feuerwehrleute, darunter speziell ausgebildete Höhenretter, belüfteten die Silos und stiegen mit Atemschutz in die Betonröhren, um das Ehepaar aus sieben Metern Tiefe herauszuholen und mit Sauerstoff zu versorgen.

Davor mussten sie eine Schalung aufbrechen, da die Anlage nur durch eine äußerst kleine Öffnung zugänglich war. Nach etwa 45 Minuten konnten sowohl die Frau als auch der Mann lebend gerettet werden. Mit Hubschrauber und Rettungsauto wurden die beiden in Spitäler gebracht. Sie befinden sich laut einem Bericht des ORF auf Intensivstationen und in kritischem Zustand. Das Unglück dürfte bei Reinigungsarbeiten passiert sein, heißt es darin.

Kohlendioxidvergiftung

Gefährlich sei in solchen Fällen die hohe Konzentration von Kohlenstoffdioxid (CO2), das durch Vergärungsprozesse entstehe, sagen Notfallmediziner. Da das Gas schwerer als Luft ist, ist die Belastung in Bodennähe besonders hoch. Das CO2 führt zu Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu Bewusstlosigkeit und Atemstillstand.

Der Artikel wird laufend aktualisiert.

1  Kommentar 1  Kommentar

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung