Lade Inhalte...

Oberösterreich

Deutschtests manipuliert: Prüferin gestand unter Tränen

Von Philipp Hirsch  09. April 2019 00:04 Uhr

Deutschtests manipuliert: Prüferin gestand unter Tränen
Die beschuldigte Prüferin (links) gemeinsam mit ihrer mitangeklagten Schwester und Anwalt Lorenz Kirschner

LINZ. Die 43-Jährige wurde zu 12 Monaten bedingter Haft verurteilt

Das Motiv war wohl Liebe. Jene Prüferin des österreichischen Integrationsfonds, die, wie berichtet, zwischen 2013 und 2016 in 68 Fällen Deutschtests gegen Bezahlung manipuliert haben soll, hat gestern im Landesgericht Linz ein umfassendes und reumütiges Geständnis abgelegt. Einen Teil des Bestechungsgeldes habe sie in die Firma ihres spielsüchtigen Ex-Freundes gesteckt, gab die 43-Jährige gestern vor Richterin Andrea Haidvogl unter Tränen zu Protokoll. "Ich bereue sehr, was ich getan habe, ich habe meinen Arbeitgeber grob hintergangen", schluchzte sie. Gegenüber der Polizei hatte sie zuvor stets bestritten, Geld für die Manipulationen genommen zu haben.

Auch ihre Schwester und vier Männer sitzen auf der Anklagebank, weil sie mit der 43-Jährigen gemeinsame Sache gemacht haben sollen. Zwei der Männer sollen zahlreiche "Kunden" an die Prüferin gegen eine Provision vermittelt haben. Alle Beschuldigten zeigten sich gestern geständig.

In der Anklage von Staatsanwältin Renate Lachberger wurde deutlich, wie unverfroren die Prüferin bei den Manipulationen der Tests vorgegangen war. "In einem Fall waren 37 von 45 Antworten ausgebessert worden", sagte die Anklägerin, die die Linzer Kriminalpolizei mehrmals für ihre "vorbildhafte Ermittlungsarbeit in diesem komplexen Fall" lobte. Der Ruf der Beschuldigten, dass man bei ihr Deutschtests gegen Bestechungsgeld bestehen könne, sei ihr bis in die westlichsten Bundesländer vorausgeeilt, berichtete Lachberger: "Es gab sogar Prüflinge die extra von Tirol nach Oberösterreich gekommen sind."

Bei der Akquirierung ihrer Kunden ging die Prüferin (zum Teil) wenig subtil vor. Einem Prüfling schrieb sie in einer SMS: "Hallo ich bin die Frau von der Prüfung. Ich kann dir helfen, aber ich verlange Geld." Dass die mit Bleistift ausgefüllten Tests, die in unversiegelten Kuverts aufbewahrt wurden, derart leicht zu manipulieren waren, stieß bei der Staatsanwältin auf Unverständnis: "Das ist mir unbegreiflich. Selbst bei Tests in der Volksschule ist das nicht erlaubt."

Video: Die Prüferin hatte 68 Deutschtest manipuliert und dafür kassiert

12 Monate bedingte Haft

Richterin Haidvogl verurteilte die 43-Jährige gestern zu 12 Monaten bedingter Haft und einer unbedingten Geldstrafe von 3600 Euro. Die Schwester der 43-Jährigen muss 480 Euro zahlen.

Die zwei mitangeklagten Vermittler erhielten jeweils neun Monate bedingte Haft. Ein Prüfling, der sich sein positives Testergebnis erkauft hatte, bekam vier Monate bedingt. Staatsanwältin Lachberger nahm sich Bedenkzeit, gegen das Strafmaß für die Hauptangeklagte kündigte sie aber noch im Gerichtssaal Berufung an.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Philipp Hirsch

Redakteur Land und Leute

Philipp Hirsch
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less