Lade Inhalte...

Oberösterreich

Der Trick mit der Angst: Welserin legte fast eine halbe Million Euro vor die Tür

Von nachrichten.at   03. August 2022 10:14 Uhr

?ltere Frau telefoniert - Schockanrufe nehmen zu
Ein Betrüger rief die Frau an und gab sich als Polizist aus. (Symbolbild)

WELS. Völlig verängstigt dürfte eine 65-jährige Welserin am Dienstag gewesen sein, als sie ihr gesamtes Vermögen vor die Tür stellte.

Sparbücher, Goldbarren, Schmuck und weitere Gegenstände im Wert von fast einer halben Million Euro verlor die Pensionistin an Betrüger. Der unbekannte Anrufer hatte dem Opfer vorgespielt, Polizist zu sein und ihr helfen zu wollen. Es war am Dienstag gegen 15.30 Uhr, als das Telefon läutete. "Packen Sie Ihre gesamten Wertsachen und Ihr Erspartes in einen blickdichten Sack und stellen sie ihn vor die Tür", lautete die Anweisung des vermeintlichen Polizisten.

Er versetzte die Witwe in Angst, indem er ihr eine unglaubliche Geschichte auftischte. In ihrer Nachbarschaft sei gerade eine bewaffnete Verbrechergruppe. Die Täter würden einen Bewohner knebeln und sich dann auf dem Weg zu ihrem Wohnhaus machen. Auch ein Polizist sei verletzt worden, erzählte der Betrüger am Telefon. Um nicht die Nächste zu sein, soll sie vorsichtshalber all ihre Wertsachen vor die Tür stellen, sich in der Toilette einsperren und nicht auflegen. Die völlig verängstigte Frau kam der Forderung des Anrufers nach und wurde so um fast eine halbe Million Euro betrogen.

Frau fürchtete um ihr Leben

"Das Opfer war hilflos ausgeliefert", sagt Gerald Sakoparnig vom Landeskriminalamt. Indem die Täter der Frau zu verstehen gaben, dass nicht nur ihr Vermögen, sondern auch ihr Leben in Gefahr sei, hätten sie eine Drohkulisse, einen Schockzustand hergestellt. "Das wollen die Täter immer erreichen und überlegen sich immer wieder neue Inszenierungen", sagt der Kriminalbeamte. 

Video: Gerald Sakoparnig, Betreichsleiter der Abteilung Betrug im Landeskriminalamt Oberösterreich, spricht über den Betrugsfall

Richtiges Verhalten

Es sei nicht der einzige Fall dieser Art, der dieser Tage in Oberösterreich gemeldet wird. "Die Dunkelziffer ist extrem hoch. Die meisten Leute legen zu ihrem Glück sofort auf", heißt es von der Polizei-Pressestelle.

Wie sollte man sich bei solchen Anrufen verhalten? Sakoparnig stellt klar: "Jedes Telefonat, in dem Geld gefordert wird, ist Betrug." Man solle immer "eine gesunde Portion Misstrauen an den Tag legen" und bei einem Anruf dieser Art auflegen. 

Auch vor vermeintlichen Europol-Mitarbeitern wird gewarnt. Kürzlich ist eine Oberösterreicherin auf den Betrugstrick hereingefallen. Die OÖN haben mit ihr gesprochen:

107  Kommentare 107  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung