Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 01:53 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 01:53 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Da geht die Post ab!" – Vöcklabruck kämpft um seine Post-Filiale

VÖCKLABRUCK. Die Kaufleute fürchten eine Ausdünnung der Innenstadt, weil es die Post in ein Einkaufszentrum zieht. Auch der Gemeindebund beobachtet die Entwicklung mit Sorge.

Was kommt auf die Vöcklabrucker Innenstadt zu? Bild: Alois Huemer

Leerstehende Geschäfte in den Innenstädten, Kunden, die es in die Einkaufszentren in der Peripherie zieht. Mit diesen Problemen kämpfen viele Gemeinden in Oberösterreich. Und Vöcklabruck in diesen Tagen besonders: "Es wäre eine Katastrophe, wenn die Post weggeht", kommentiert Simon Pecher die Pläne der Post AG, ihre Filiale von der Innenstadt ins Einkaufszentrum "Varena" zu übersiedeln. Laut Pecher, seit drei Wochen im Amt als Vorsitzender des Stadtmarketings, sind die Kaufleute höchst nervös. Alle fragen sich: "Was wandert uns noch alles ab?"

OÖN-TV: Innenstadtsterben


Für Pecher wäre die Absiedlung der Postfiliale ein fatales Signal für die Neuausrichtung des Stadtmarketings. "Wir werden kämpfen bis zum Letzten", kündigt er im Gespräch mit den OÖNachrichten an. Mit Mitstreiter Dominic Fellinger vom Vöcklabrucker Modehaus will er versuchen, alternative Standorte für die Post im Zentrum aufzutreiben.Leere Geschäfte in der Innenstadt sind hier aber nicht erst seit der Eröffnung des Einkaufszentrums Varena vor fast acht Jahren ein Problem. Aber seither ist es schlimmer geworden. Viele sperren zu oder siedeln ab. Laut Schätzung der Grünen macht der Leerstand in Vöcklabruck mittlerweile rund 15 Prozent der gesamten Geschäftsfläche aus.

Bis zu 800 Postkunden pro Tag

Pro Tag besuchen durchschnittlich 400 Kunden das Vöcklabrucker Postamt, an Spitzentagen sind es bis zu 800. Diese Frequenz will man in der Innenstadt behalten. "Die Post signalisiert Gesprächsbereitschaft", sagt Bürgermeister Herbert Brunsteiner (VP). Er hat den Post-Verantwortlichen in der Vorwoche vier Objekte im Zentrum angetragen, "die aus unserer Sicht tauglich wären". Die Oppositionsparteien FP, SP und Grüne haben die Initiative "Da geht die Post ab!" ins Leben gerufen. Seit Samstag werden Unterschriften gegen die geplante Übersiedlung der Post-Filiale gesammelt. "Dieser Traditionsbetrieb gehört in das Zentrum einer Bezirkshauptstadt und nicht an den Stadtrand", heißt es in der Unterschriftenaktion. "Alles, was der Sache dient, ist g’scheit", kommentiert Brunsteiner die Allianz der Opposition."

Im Herbst des Vorjahres hat die Stadt einen neuen Weg eingeschlagen und einen Prozess für nachhaltige Stadtentwicklung eingeleitet. Statt eines beim Stadtmarketing angestellten Stadtmanagers gibt es seit Februar einen Koordinator für Stadtentwicklung, der im Rathaus angesiedelt ist.

Auch beim oberösterreichischen Gemeindebund beobachtet man die Entwicklung vieler Stadt- und Ortskerne mit Sorge: "Wenn ein starkes Einkaufszentrum vor der Haustüre ist, macht das das Leben der Geschäftsleute in der Innenstadt schwieriger", sagt Gemeindebund-Direktor Franz Flotzinger. Für viele Firmen seien Filialen in den Einkaufszentren einfach reizvoller: "Die alte Bausubstanz in den Ortskernen ist oft ein Problem. Diese Geschäftslokale erfüllen meist die Ansprüche der Mieter nicht", sagt Flotzinger. Der Direktor glaubt aber nicht, dass sich der Trend zu Einkaufszentren in der Peripherie ungebrochen fortsetzen wird: "Es gibt immer mehr Kunden, die mit diesen riesigen Centern nichts anfangen können." Außerdem seien die großen Einkaufszentren auch nicht immer Selbstläufer: "Schauen Sie doch, was aus der UNO Shopping geworden ist."

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner und Philipp Hirsch 12. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Das ist eine riesengroße Ehre für mich"

RIED. Kilian Schrögenauer (17) arbeitet ehrenamtlich für die SV Ried.

Nach Wochen der Trockenheit kommt jetzt endlich der heiß ersehnte Regen

LINZ. Im April fiel in Oberösterreich bis zu 99 Prozent weniger Regen als im langjährigen Mittel.

Aus Angst vor einer Zwangsheirat versteckte sich 13-Jährige bei Bekannten

LINZ. Das Mädchen galt als vermisst, vor einigen Tagen vertraute es sich der Polizei an.

Nach Unfalltod: Tiefe Trauer in Waldhausen im Strudengau

WALDHAUSEN/UDINE. 61-jährige Mühlviertlerin starb am zweiten Urlaubstag bei einem Auffahrunfall in ...

Karenz, Kindergeld, Betreuung: Experten geben Tipps in Freistadt

FREISTADT. Arbeiterkammer und OÖNachrichten informieren am 29. April.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS