Lade Inhalte...

Christkindl

Wie es Larissa aus der Obdachlosigkeit geschafft hat

Von René Laglstorfer 16. November 2019 00:04 Uhr

Wie es Larissa aus der Obdachlosigkeit geschafft hat
Frauen sind von verdeckter Obdachlosigkeit besonders häufig betroffen.

STEYR. Das OÖN-Christkindl half einer 20-jährigen Steyrerin, wieder auf eigene Beine zu kommen.

Von einem Tag auf den anderen auf der Straße zu stehen – dieses Schicksal traf die damals 19-jährige Larissa* vor einem Jahr in Steyr. Die Leasingarbeiterin im Schichtbetrieb hatte ihre Arbeit verloren und ihre erste eigene Wohnung aufgegeben, um zu ihrem festen Freund zu ziehen.

Doch die Liebesbeziehung ging in die Brüche. "Während ich schlief, hat mir mein Freund die Schlüssel weggenommen. Plötzlich konnte ich nicht mehr in die Wohnung", erzählt Larissa. Ihre Mutter, zu der die Beziehung zerrüttet war, wollte sie nicht aufnehmen. Ihrem Vater, der eine neue Familie gegründet hatte, fehlte der Platz.

Weihnachtswunsch erfüllte sich

In dieser Notsituation schlug sich die 19-Jährige mit Übernachtungen bei verschiedenen Bekannten durchs Leben – ein Phänomen, das Experten als verdeckte Obdachlosigkeit bezeichnen. Hilfe fand sie schließlich beim Netzwerk Wohnungssicherung in Steyr. "Wir haben Larissa bei uns als obdachlos angemeldet, damit sie wieder eine Meldeadresse hat, um überhaupt Familienbeihilfe und Mindestsicherung beantragen zu können", sagt Silvia Fürweger. Die Sozialarbeiterin bat schließlich das OÖN-Christkindl um Unterstützung , damit Larissa wieder auf eigene Beine kommt.

Mit vereinten Kräften gelang es, die Kaution für eine kleine Wohnung aufzubringen, in der die junge Steyrerin seit Februar selbständig wohnt. "Larissa hat sich wirklich ‘darappelt’ und ihr Leben wieder in Ordnung gebracht", sagt Fürweger. Bis heute ist der Kontakt zwischen ihr und der inzwischen 20-Jährigen nicht abgebrochen, die sich von ihrer Mentorin bei Behördengängen immer noch Rat holt.

Neben einem Dach über dem Kopf war Larissas größter Weihnachtswunsch im Vorjahr eine fixe Arbeit. "Vor einem Monat hat sich mein Wunsch erfüllt", sagt Larissa stolz. Als persönliche Assistentin pflegt und betreut sie nun Menschen mit Beeinträchtigungen.

Was sie anderen empfiehlt, die in eine ähnliche Situation wie sie kommen? "Fürchtet euch nicht, sondern sucht euch Hilfe." Sie kenne viele, die es peinlich finden würden, in Einrichtungen für Wohnungslose zu gehen. "Aber man muss an sich glauben und darf nicht aufgeben. Gott sei Dank gibt es diese Hilfe."

Der OÖN-Leserfamilie sagt Larissa ein großes Dankeschön: "Ich habe nicht mehr gewusst, wie es weitergehen soll und bin echt froh, dass es noch Leute gibt, die für andere Menschen spenden, obwohl sie sie gar nicht kennen."

*Name von der Redaktion geändert

Helfen Sie beim helfen

Mit der Spendenaktion Christkindl unterstützen die OÖN seit 55 Jahren Landsleute, die mit einem schweren Schicksalsschlag zu kämpfen haben. Jeder gespendete Euro geht an Menschen aus der Region, die unverschuldet in Not geraten sind. Wenn Sie mithelfen möchten, können Sie eine Spende auf das Christkindl-Konto überweisen. IBAN: AT94 2032 0000 0011 1790. Der OÖN-Ausgabe am 30. 11. wird ein Zahlschein beigelegt.

Firmen, die für bedürftige Oberösterreicher spenden möchten, können sich direkt an v.gabriel@nachrichten.at wenden. Fotos von den Spendenübergaben werden in den OÖN veröffentlicht.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Christkindl

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less