Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

3,3 Millionen Euro sollen Oberösterreichs Feuerwehren absichern

Von Christian Diabl , 27. September 2022, 12:44 Uhr
Investiert wird in die Einsatzfahrzeuge und die Pflichtausrüstung der Feuerwehren.

OÖ. Um die notwendigen Investitionen in die Ausrüstung der Feuerwehren angesichts der Teuerung abzusichern, unterstützt der Bund Oberösterreichs Gemeinden und Feuerwehren mit 3,3 Millionen Euro.

Oberösterreichs Feuerwehren und Gemeinden dürfen sich über 3,3 Millionen Euro Entlastung freuen. So hoch ist der OÖ-Anteil an dem 20 Millionen Euro schweren Feuerwehrpaket des Bundes. Die Mittel kommen aus dem Katastrophenfonds und stehen für Einsatzfahrzeuge und Pflichtausrüstung zur Verfügung. Allerdings bedeutet das nicht, dass auch um diesen Betrag zusätzlich Material angeschafft wird. Vielmehr sollen die von der Teuerung betroffenen Gemeinden entlastet und die notwendigen Investitionen in das Material der Feuerwehren abgesichert werden. 

Energiekosten sind ausgenommen

Ausgenommen sind Investitionen in den laufenden Betrieb wie Treibstoff oder Heizkosten sowie für Feuerwehr-Gebäude. Da die Gemeinden für diese aufkommen, werden sie gemeinsam mit den Feuerwehren Sparpotenziale ausloten müssen. "Nicht jeder Raum muss 21 Grad haben", sagt Christian Mader, Bürgermeister von Schlatt und seit kurzem Präsident des OÖ-Gemeindebundes.    

"Beachtlicher Verhandlungserfolg"

Oberösterreich war laut Feuerwehr-Landesrätin Michaela Langer-Weninger (VP) treibende Kraft bei den Verhandlungen mit dem Bund. Aus den ursprünglichen 15 Millionen Euro wurden so 20 Millionen. "Ein beachtlicher Verhandlungserfolg, den wir uns hartnäckig ausverhandelt haben und nun natürlich einzusetzen wissen", sagt Langer-Weninger. Die Planung der Mittelvergabe erfolgt in Abstimmung mit dem Gemeindebund und dem Landes-Feuerwehrkommando.   

Reform der Förderstruktur

Das Land OÖ hat die zusätzlichen Mittel zum Anlass genommen, um die Förderung neu aufzustellen. Bei der Pflichtausrüstung ohne Großgeräte kommt statt einem Zuschuss des Landes-Feuerwehrkommandos ein Fixbetrag aus den neuen Mitteln. Dafür werden Großgeräte nur mehr vom Landes-Feuerwehrkommando gefördert. Bei der Co-Finanzierung der Einsatzfahrzeuge werden die Gemeinden entlastet. Auch der Ablauf wird vereinfacht: Waren bisher für Landeszuschuss, Bundeszuschuss und Feuerwehrpaket jeweils eigene Ansuchen erforderlich, reicht künftig ein Ansuchen für alles.

 

 

mehr aus Oberösterreich

Zeilinger zum Ukraine-Krieg: "Jetzt erst recht Wissenschaft und Kunst"

Pfleger im Mühlviertel soll wehrlose
82-Jährige vergewaltigt haben

Warum die Schlafzimmertür in der Nacht zu sein sollte

Andreas Ortner: Er lebte für den Bau und den Boden

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen