Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bis Sommer soll sich das Schicksal des Kasbergs klären

Von OÖN, 08. Mai 2023, 21:33 Uhr
Bis Sommer soll sich das Schicksal des Kasbergs klären
Protestaktion Mitte März am Fuße des Kasbergs Bild: Kerschi.at

LINZ. Anfrage der Neos an Wirtschaftslandesrat Achleitner: Viele Konzepte, aber noch keine Lösung für das kleine Skigebiet im Almtal

Es waren die wohl rührendsten Protestaktionen des vergangenen Winters: Volksschulkinder, die auf Transparenten den Erhalt ihres Skigebiets im Almtal einforderten.

Wie berichtet, steht der Skibetrieb auf dem Kasberg vor dem Aus. Trotz Millionenförderungen durch das Land schrieb die Almtal-Bergbahnen GmbH in den vergangenen beiden Jahren Verluste.

Ein ganzjähriger Betrieb der Lifte auf dem Kasberg könnte helfen, dass mehr Geld in die Kassen gespült wird. Aber diese Vorschläge scheitern weiterhin am Veto fünf großer Grundbesitzer. Die Neos wollten in einer Anfrage an das Wirtschaftsressort des Landes nun wissen, welche Konzepte für den Kasberg es derzeit konkret gibt. Vier Konzepte seien derzeit in Prüfung, heißt es aus dem Büro von Landesrat Markus Achleitner (VP). Eines haben sie alle gemein: Sie gehen davon aus, dass der Kasberg künftig ganzjährig touristisch genutzt werden kann. Nun sind wieder die Bürgermeister der vier Betreibergemeinden am Zug. Sie werden im Auftrag von Achleitner neuerlich das Gespräch mit den Grundeigentümern suchen und für eine ganzjährige touristische Nutzung des Berges werben. Ende Mai ist dann neuerlich ein Arbeitsgespräch bei Achleitner geplant. Spätestens im Sommer soll endgültig feststehen, ob es im kommenden Winter nochmals eine Skisaison im Almtal geben wird. Noch bis zur Saison 2025/26 wird das Land wie vereinbart den Almtal-Bergbahnen pro Jahr bis zu einer Million Euro zuschießen, um die Verluste des laufenden Betriebs abzudecken.

Dass es noch zusätzliche finanzielle Mittel für die Bergbahnen geben könnte, schließt das Wirtschaftsressort nahezu aus. Ohne das Steuergeld vom Land wäre das Skigebiet bereits derzeit "nicht überlebensfähig", eine zusätzliche Finanzierung wird "kritisch gesehen", heißt es in der Anfragebeantwortung an die Neos.

mehr aus Oberösterreich

Raubüberfall auf Swarovski-Filiale in der Linzer Innenstadt

48.000 Euro Nachzahlung: Linzer Firma überwies Automatisierungstechniker 4 Monate lang kein Gehalt

1,76 Promille: Alkolenker versenkte seinen Wagen in der Vöckla

Thomas Weber: Ein Mann für alle Herzen

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 03.06.2023 07:12

Zusperren!
Kein Steuergeld mehr verschwenden.

lädt ...
melden
thxgraft (68 Kommentare)
am 03.06.2023 14:15

Dann kannst das Theater und die Stadien auch zusperren zwinkern

lädt ...
melden
thxgraft (68 Kommentare)
am 09.05.2023 10:04

Für alle Interessenten und Kasberg-Freunde:
https://facebook.com/events/s/rettet-den-kasberg/1360194234524888/

3.Juni - 11.30 Uhr - Linz

#unserKASBERG

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen