Lade Inhalte...

Oberösterreich

BH-Mitarbeiter veruntreute 400.000 Euro

Von Daniela Dahlke   07. Dezember 2018

Landesgericht Wels

GRIESKIRCHEN/WELS. Jahrelang hat ein 61-jähriger Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen-Eferding Geld veruntreut. Er wurde heute vom Landesgericht Wels für schuldig gesprochen und muss nun zwei Jahre ins Gefängnis.

In Summe veruntreute der Mann 400.000 Euro. Der Fall blieb neun Jahre lang unentdeckt. Über die Jahre hat er wegen seiner Spielsucht Gebühren für Reisepässe, Wunschkennzeichen und Führerscheine in die eigene Tasche gesteckt, außerdem flossen Verwaltungsabgaben für Kfz-Begutachtungsplaketten statt in die Amtskassa auf das Konto des Mannes. 

Ursprünglich gingen die Ermittler von nur etwa 100.000 Euro Schaden aus. Im Zuge der Erhebungen kam das wesentlich größere Ausmaß der Veruntreuung ans Licht. Freitagnachmittag wurde er vom Landesgericht Wels zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Außerdem muss er die gesamte Schadenssumme zurückzahlen. Das Urteil ist rechtskräftig.

BH-Mitarbeiter veruntreute 400.000 Euro

Wegen seiner Spielsucht hat ein 61-jähriger Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen-Eferding jahrelang Geld veruntreut. Heute wurde er in Wels verurteilt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

71  Kommentare expand_more 71  Kommentare expand_less