Lade Inhalte...

Oberösterreich

Aufregung um Haus der Identitären in Steyregg: "Lage genau beobachten"

19. Juli 2021 04:09 Uhr

Aufregung um Haus der Identitären in Steyregg: "Lage genau beobachten"
Bürgermeister Johann Würzburger

STEYREGG. Die rechtsextreme Identitäre Bewegung will offenbar in Steyregg bei Linz eine neue Basis errichten.

Sie kaufte im Frühjahr 2020 über einen Strohmann ein altes Haus samt Bierlokal, das sie sanierte, wurde am Wochenende bekannt. Man sei wachsam, es habe aber noch keine Konfrontationen gegeben, so Bürgermeister Johann Würzburger (SBU).

Die SPÖ forderte: "Oberösterreich darf nicht zum Treffpunkt von Rechtsextremen werden!" Die SPÖ-Sprecherin für Erinnerungskultur, Sabine Schatz, forderte von ÖVP-Innenminister Karl Nehammer und ÖVP-Landeshauptmann Thomas Stelzer, hier klar Stellung zu beziehen und alles zu tun, um dieses Projekt zu verhindern.

"Meine Haltung zu den Identitären ist bekannt und unmissverständlich. Sie waren nie und sind weiterhin nicht willkommen in unserem Land", nahm Stelzer in einer Presseaussendung Stellung, denn sie stünden für Spaltung, Oberösterreich hingegen für Zusammenhalt. Er habe bereits mit dem Landesamt für Verfassungsschutz Kontakt aufgenommen und eine genaue Beobachtung der Lage beauftragt. Außerdem sei er in enger Abstimmung mit dem Bürgermeister von Steyregg, "der meine volle Unterstützung hat", so Stelzer.

2019 versuchte die Gruppe in Linz eine Basis aufzubauen, scheiterte aber.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

93  Kommentare expand_more 93  Kommentare expand_less