Lade Inhalte...

Oberösterreich

Apotheker ging trotz positivem Test arbeiten - Prozess

03. März 2021 03:10 Uhr

PERG. Ein Apotheker aus dem Bezirk Perg (nicht aus der Bezirkshauptstadt) , der trotz eines positiven Corona-Antigen-Tests in die Arbeit ging, muss sich deswegen bald vor Gericht verantworten.

Dem Mann wird vorsätzliche Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten vorgeworfen. Dafür drohen ihm im Falle eines Schuldspruchs bis zu drei Jahre Haft.

Ende Oktober soll der Apotheker in den zehn Tagen, in denen er eigentlich in Quarantäne sein sollte, immer wieder in das Geschäft gegangen sein und dabei Kontakt zu Mitarbeitern und Kunden gehabt haben. Zeugen sagten laut Staatsanwaltschaft Linz aus, dass der Apotheker auch Symptome gehabt haben soll. Dies bestreitet der Beschuldigte aber bisher.

Unklar sei derzeit auch, ob der Mühlviertler zur Gruppe der Corona-Leugner zu zählen ist oder warum er nicht zu Hause geblieben ist, obwohl der Schnelltest bei ihm angeschlagen hatte, so die Anklagebehörde. Der Prozess ist für 19. März am Landesgericht Linz anberaumt.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

57  Kommentare expand_more 57  Kommentare expand_less