Lade Inhalte...

Oberösterreich

An der Traun in Ebensee entsteht die größte stehende Welle Österreichs

Von Edmund Brandner  20. Februar 2020 08:34 Uhr

An der Traun in Ebensee entsteht die größte stehende Welle Österreichs
Auf der bis zu zwei Meter hohen Welle können ab Anfang Mai Riversurfer ihr Geschick beweisen.

EBENSEE. Auf der bis zu zwei Meter hohen Welle können sich ab dem Frühjahr Riversurfer messen

Fünf Jahre lang hat Max Neuböck (27) auf diesen Moment hingearbeitet: Am Dienstag hob ein Kran zwei riesige Stahlklappen, sechs und acht Tonnen schwer, in einen zehn Meter breiten, künstlichen Nebenarm der Traun, der in den vergangenen Monaten betoniert wurde. Die Klappen sind die Herzstücke von "The Wave" – einer Anlage, die eine stehende Welle erzeugt. Sie entsteht, indem die am Boden liegenden Klappen hochgefahren werden.

Auf der bis zu zwei Meter hohen Welle werden ab diesem Frühjahr Riversurfer reiten. Bisher nutzten Neuböck und seine Freunde eine kleine, natürliche stehende Welle in der Bad Ischler Traun, um im Fluss zu surfen. Was jetzt entsteht, hat andere Dimensionen – und ist ein Projekt, von dem sich Touristiker im Salzkammergut enorme Impulse versprechen. Die in Mitteleuropa bekannteste stehende Welle zum Riversurfen befindet sich in der Isar in München und lockt viele Wassersportler an. Die Ebenseer Anlage wird sie in den Schatten stellen. "Man muss nach Amerika fahren, um etwas Vergleichbares zu finden", sagt Neuböck.

"Eingriff in die Natur"

Kritiker, die sich an die OÖN wandten, halten das Bauwerk für einen unsensiblen Eingriff in die Natur, sie fürchten um die Fischbestände. Auch dass ein Parkplatz im Wald entsteht, missfällt ihnen. Von Ebenseer Anglern kam bisher aber kein Protest.

Befürworter des Projekts erklären, dass der Bypass aus Beton keinerlei Barriere für Lebewesen darstelle. Ohnehin sei "The Wave" von den Behörden auch wasser- und naturschutzrechtlich genehmigt worden.

Rund 1,5 Millionen Euro investiert Neuböck, der seit seinem 14. Lebensjahr auf dem Surfbrett steht, in sein Wellenwerk. Wenn alles nach Plan verläuft, wird sich "The Wave" in 20 Jahren amortisiert haben. "Die Vermarktung funktioniert wie in Skigebieten", sagt Neuböck. "Unsere Gäste können sich Tages- und Wochenkarten kaufen."

Weil jeder Wellenritt nur einige Minuten dauert und die Surfer dann abgetrieben werden, um flussabwärts wieder an Land zu steigen, können rund zehn Leute gleichzeitig die Welle benutzen. "Der touristische Vorteil ist, dass man diesen Sport auch bei Regen ausüben kann", sagt der Ebenseer. "Nass wird man ja sowieso."

Artikel von

Edmund Brandner

Lokalredakteur Salzkammergut

Edmund Brandner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

44  Kommentare expand_more 44  Kommentare expand_less