Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 20:35 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 20:35 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

AK-Bilanz: 310.000 Beratungen durchgeführt

LINZ. Knapp 310.000 Beratungsgespräche hat die oberösterreichische Arbeiterkammer im Vorjahr durchgeführt. Die meisten Anfragen betrafen Probleme im Job

AK-Bilanz: 310.000 Beratungen durchgeführt

Hilfe bei Job-Problemen Bild: colourbox.de

Um rund 5000 Anfragen mehr als im Jahr 2017, wie gestern AK-Präsident Johann Kalliauer und der stellvertretende AK-Direktor Franz Molterer informierten. Die meisten Beratungen drehten sich um Probleme im Job und um Sozialleistungen, wie etwa die Höhe des Pflegegeldes. Knapp 8500 rechtliche Vertretungen seien im Vorjahr übernommen worden: durch AK-Rechtsexperten oder Vertragsanwälte.

"Wir konnten rund 102 Millionen Euro an Leistungen für unsere Mitglieder erkämpfen", sagte Kalliauer. Der Großteil davon, 55,8 Millionen Euro, sei auf Sozialrechtliches entfallen: Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspensionen und Pflegegeld. Molterer verwies auf den Fall einer Mutter, deren 26 Jahre alte Tochter durch einen Hirntumor eine schwere körperliche und geistige Behinderung erlitten hatte und seither rund um die Uhr gepflegt werden muss. Die Sozialversicherung erkannte anfangs nur Pflegegeld der Stufe drei zu. Die AK klagte mit Erfolg: Die Pflegestufe wurde dem tatsächlichen Pflegebedarf angepasst.

Für von Firmenpleiten betroffene Mitarbeiter seien im Vorjahr in Insolvenzverfahren rund 28,5 Millionen Euro erstritten worden, so Molterer. In arbeitsrechtlichen Angelegenheiten waren es 13,6 Millionen Euro. Die AK-Chefs verwiesen auf den Fall eines Oberösterreichers, der bei einem Handelsunternehmen gearbeitet habe und Opfer von Schimpftiraden und sogar Gewaltdrohungen durch seinen betrunkenen Abteilungsleiter geworden sei. Die AK-Rechtsexperten konnten außergerichtlich mehr als 44.000 Euro an Entschädigung für den Beschäftigten ausverhandeln.

OGH gab der AK Recht

Rund zwei Millionen Euro konnte die AK im Vorjahr für ÖBB-Mitarbeiter erstreiten, nachdem sie im Namen eines betroffenen Beschäftigten erfolgreich auf Auszahlung von Nachtdienstzulagen geklagt hatten. Am Ende schloss sich der Oberste Gerichtshof (OGH) in Wien der Meinung der AK-Rechtsexperten an.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Restaurant überfallen: "Gibst du mir Geld, gibst du mir Geld, ich habe Messer!"

LINZ. Mit einem Messer bedrohte um 0:50 am Montagmorgen ein Unbekannter eine 26-jährige Angestellte in ...

Schiedlberg: Auto mit Lkw kollidiert

STEYR. An einer Kreuzung in Schiedlberg, Bezirk Steyr-Land, ist es am Montagfrüh zu einem schweren Unfall ...

Polizei stoppte Drogenlenker zweimal in nur 13 Minuten

LINZ. Einen unverbesserlichen Drogenlenker hat die Polizei am Sonntag in Linz erwischt.

Tiefe Trauer in Kollerschlag: 22-Jähriger starb bei Skidoo-Rennen im Pinzgau

KOLLERSCHLAG. Rennteilnehmer Christoph B. wurde nach Sturz von nachkommenden Skidoo überrollt.

Bis zu minus 15 Grad: Der Frost bleibt uns erhalten

LINZ. Die Kältepole sind im inneren Salzkammergut und im nördlichen Mühlviertel – die Woche bringt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS