Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Abmeldungen: Haberlander kündigt "Aktion scharf" an

11. September 2021, 07:15 Uhr
Abmeldungen: Haberlander kündigt "Aktion scharf" an
Haberlander: "Die vielen Schulabmeldungen sehe ich sehr kritisch." Bild: OÖN/Kraml

LINZ. 1329 Kinder wurden von der Schule abgemeldet, LH-Stellvertreterin Haberlander (VP) fordert dazu auf, illegale Lerngruppen anzuzeigen.

Die Zahl der von der Schule abgemeldeten Kinder ist in der letzten Woche noch einmal gestiegen. 1329 Pflichtschüler in Oberösterreich werden ab Montag nicht in einer Schule, sondern von ihren Eltern zu Hause unterrichtet. Zum Vergleich: Im vergangenen Schuljahr lag die Zahl der Abgemeldeten bei 299 Kindern.

Die für Bildung zuständige LH-Stellvertreterin Christine Haberlander (VP) kündigte gestern auf einer Pressekonferenz genaue Überprüfungen an. "Der Begriff ‘häuslicher Unterricht’ stellt schon unzweifelhaft klar, dass er zuhause stattzufinden hat. Ein Zusammenschluss in Lerngruppen ist nicht gestattet", sagt Haberlander. Nachsatz: "Wir werden jeder Meldung über solche illegalen Zusammenschlüsse nachgehen und diese den Bezirksverwaltungsbehörden melden. Ich lade alle ein, illegale Lerngruppen anzuzeigen."

Zudem fordert sie vom Bund eine strengere Überprüfung der Lernfortschritte der Kinder im häuslichen Unterricht. Zusätzlich zur bereits vorgeschriebenen Externistenprüfung am Ende des Schuljahres, müsse es "mindestens im Semester eine zusätzliche standardisierte Prüfung geben", sagt Haberlander. Außerdem sollten den Eltern die Konsequenzen einer Schulabmeldung in Beratungsgesprächen verdeutlicht werden.

Über die Gründe für die steigende Zahl der Abmeldungen lasse sich nur spekulieren, sagt Bildungsdirektor Alfred Klampfer. Er hat aber einen konkreten Verdacht: "In gewissen Gegenden gibt es Gruppen, die sich vehement gegen die Corona-Schutzmaßnahmen an den Schulen aussprechen." Diese Gruppen seien es, die die Eltern von einer Abmeldung überzeugen würden.

Rund zwei Drittel der Abmeldungen betreffen Volksschulkinder. Klassenzusammenlegungen werde es aber deswegen keine geben, sagt Haberlander. Sie hat die Hoffnung, dass "viele Kinder noch im Laufe des Schuljahres wieder in ihre Klassen zurückkehren werden". (hip)

mehr aus Oberösterreich

Ebenseer Wirt warf Christian Rainer unsanft aus dem Lokal

Eva Wildfellner: Loyal zum Staat und nicht zu Parteien

Wie Oberösterreich Lehrer gegen Hass im Netz schult

Warum engagieren sich noch immer so wenige Frauen in der Politik?

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

633  Kommentare
633  Kommentare
Aktuelle Meldungen