Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 11:57 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 11:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

„Zu viele Fragezeichen“: Vergewaltigungsprozess endet mit Freispruch

LINZ. 29-Jährigem wurde vorgeworfen, junge Frau in Toilette einer Linzer Disko zu Drogenkonsum und Sex genötigt zu haben.

Landesgericht linz

Landesgericht Linz Bild: Volker Weihbold

Mario G.* ist vorbelastet. Erst im März 2016 wurde der 29-jährige Kellner aus einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher entlassen, saß zuvor eine dreijährige Freiheitsstrafe wegen Vergewaltigung ab. Dass seine Vergangenheit kein gutes Licht auf ihn werfe, weiß er. „Aber ich habe mich gebessert und mir in diesem Fall auch nichts vorzuwerfen“, sagt er, als ihm Richterin Ursula Eichler noch einmal schildert, was in der Nacht des 3. November 2017 vorgefallen sein soll.

Mario G. fuhr damals mit seiner Lebensgefährtin kurz nach Mitternacht in eine Linzer Diskothek, um ausgiebig seinen Geburtstag zu feiern. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits „ein halbes Gramm Kokain und ein paar Bier“ konsumiert. Gegen 3.30 Uhr führte ihn der Alkoholkonsum auf die Toilette, wo er auf das spätere mutmaßliche Opfer, eine 19-jährige Mühlviertlerin, traf.

Dass es in der Folge zuerst zum Drogenkonsum und später zum Geschlechtsverkehr in einer Kabine der Damentoilette kam, streitet der Angeklagte nicht ab: „Alles war einvernehmlich, ich habe sie zu nichts gezwungen. Sie hat mich ja sogar in die Toilette gezogen“, sagt er. Später habe er der jungen Frau sogar angeboten, in ein Lokal in die Linzer Altstadt nachzukommen. „Das würd’ ich doch niemals machen, wenn ich sie zuvor vergewaltigt hätte.“ Er könne sich nicht erklären, warum sie ihn beschuldige.

„Ich hatte so große Angst“

Ganz anders schildert die junge Frau die Geschehnisse. „Er hat mich in die Kabine gedrängt und gesagt, ich soll jetzt leise sein, weil er eine Waffe hat“, sagte die 19-Jährige völlig aufgelöst bei ihrer Einvernahme, die auf Video aufgezeichnet wurde. „Er hat ein weißes Pulver auf die Ablage gelegt und gesagt, ich soll das nehmen. Ich hatte so große Angst, dass ich einfach alles gemacht habe“, sagt die junge Frau. Sie sei in eine Art Schockstarre verfallen und habe deshalb nicht geschrien.

Schließlich habe er sie zum Geschlechtsverkehr genötigt, habe die Kabine verlassen und ihr nur den Namen eines Lokals zugeflüstert. „Warum, weiß ich nicht“, sagt sie. Gemeinsam mit ihrem Arbeitskollegen sei sie zu dem Lokal gefahren, „um ihn persönlich zu stellen“. Als sie ihn dort mit seiner Freundin antraf, rief sie die Polizei. Das Gericht sah zu viele „Fragezeichen“ in der Geschichte und sprach den 29-Jährigen frei, betonte aber, dass es sich um einen „Grenzfall“ handle.  

*Name geändert

Kommentare anzeigen »
Artikel Gabriel Egger 12. Juni 2018 - 17:42 Uhr
Mehr Oberösterreich

Lkw-Lenker täuschte Ruhezeiten mit fremden Fahrerkarten vor

KEMATEN AM INNBACH. Um seinen Lastwagen länger zu lenken als erlaubt, ist ein 63-jähriger Lkw-Fahrer aus ...

Zwei Verletzte bei Küchenbrand

ATZBACH. Bei einem Küchenbrand in einem Wohnhaus in Atzbach (Bezirk Vöcklabruck) sind in der Nacht auf ...

Reform? Kirche sucht ihren "Zukunftsweg"

LINZ. Halbzeit im Reformprozess der Diözese: Im Schloss Puchberg trifft sich heute das Diözesanforum.

Kinder verloren geliebten Papa: "Haben bis zuletzt gehofft, dass alles gut wird"

OBERÖSTERREICH. Tumor nahm zweifacher Mutter ihren Ehemann und Geschäftspartner, das Christkindl hilft.

Auto stürzte in Teich, Lenker ertrank

WALDBURG. Fahrzeug rief selbständig um Hilfe – für 65-jährigen Mühlviertler kam jede Hilfe zu spät.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS