Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 05:36 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 05:36 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Wurzeralm: Stillstand bei Standseilbahn

SPITAL/PYHRN. Nach Defekt und zwei Tagen Pause steht die Bahn den Skigästen wieder zur Verfügung.

Wurzeralm: Stillstand bei Standseilbahn

Bei der Standseilbahn der Wurzeralm war die Umlenkscheibe defekt. Bild: OÖN

Es war ein turbulentes Wochenende für die Ski-Betreiber im Weltcup-Ort Hinterstoder und Familien-Skigebiet Wurzer- alm: Ein Defekt legte am Samstag gegen 11 Uhr die Standseilbahn auf der Wurzeralm lahm. Sie hätte an diesem Tag rund 2000 Skigäste auf den Berg befördern sollen. Doch ein lautes Geräusch bei der Umlenkscheibe des Spanngewichtes hat einen Mitarbeiter auf einen mechanischen Defekt aufmerksam gemacht. Ein weiterer Betrieb wurde eingestellt. "Die Sicherheit hat Priorität", sagt Helmut Holzinger, Vorstand der Hinterstoder-Wurzeralm-Bergbahnen AG. In Betrieb ging die Standseilbahn im Jahr 1978. "Vor zwei Wochen hatten wir die letzte Inspektion, sie wird laufend kontrolliert." Größere Investitionen ins Skigebiet Wurzeralm seien in nächster Zeit übrigens nicht vorgesehen.

Drei Mitarbeiter einer Südtiroler Fachfirma und das Eigenpersonal waren gestern damit beschäftigt, die Standseilbahn in Fahrt zu bringen. Heute soll es wieder bergwärts gehen. Die Skifahrer, die am Samstag im Tal standen, wurden ans eine halbe Autostunde entfernte Hinterstoder verwiesen. Jene am Berg konnten im oberen Teil den sonnigen Skitag fortsetzen. "In Summe war großes Verständnis da", sagte Holzinger.

5500 Skifahrer zogen am Samstag auf der Höss ihre Schwünge. Es gab zwar herrliche Pisten, doch auch erschwerte Bedingungen: Der Sechser-Sessellift auf den Hutterer-Böden und ein Schlepplift standen zwischenzeitlich still. Windböen bis zu 80 km/h hatten den Abstand zwischen den Sesseln verschoben, und beim Hösslift sei das Seil aus der Rolle gesprungen, teilte Holzinger mit: "Unsere Arbeitsstätte ist die Natur, das ist unser Business. Wir sind gefordert an so extremen Tagen."

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. März 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

E-Bikes: Gefragt, gesund – und gefährlich?

LINZ. E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, Händler werden regelrecht gestürmt.

Tiefe Trauer nach dem Tod der zehnjährigen Sophie

FELDKIRCHEN. Trauer und Erschütterung herrschen in der Gemeinde Feldkirchen bei Mattighofen im Bezirk ...

Karl Habsburg und das "von"-Verbot: "Es gibt unendlich wichtigere Dinge"

WELS. Vor Eröffnung der Maximilian-Schau in Wels sprachen die OÖN mit dem Kaiserenkel Karl ...

Hercules können nicht mehr starten

HÖRSCHING. Heer: Propellerprobleme zwingen alle drei Transportflugzeuge auf den Boden.

Fahrverbote, mehr Raum für Fußgänger: So will Madrid seine Luft verbessern

Wie Linz kämpft Madrid mit zu hohem NO2-Werten – ein Besuch in Spaniens Hauptstadt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS