Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. September 2018, 07:28 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. September 2018, 07:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Wissen nicht mehr, wo wir suchen sollen"

SANKT AGATHA. Seit Montagfrüh ist der 53-jährige Gerhard Bogner aus St. Agatha spurlos verschwunden. Dienstagfrüh starteten die Einsatzkräfte und zahlreiche private Helfer wieder mit ihrer Suchaktion. Am Nachmittag mussten sie abbrechen.

Fotos: Große Suchaktion nach abgängigem Mann in St. Agatha, St. Agatha, 02.10.2017

Bild:

Zuletzt wurde der 53-Jährige am Montagmorgen von seiner Ehefrau gesehen, als er sich mit dem Auto gegen sieben Uhr früh auf den Weg zur Arbeit machte. Das letzte Mal hatte sich das Handy des Vermissten am Montag um 14.30 Uhr bei einem Handymasten nahe der Burgruine Stauf eingewählt. Seither fehlt von ihm jede Spur.

Noch am Sonntag war Gerhard Bogner, ein leidenschaftlicher Motorsportfan, noch mit seinen Freunden vom Motorsportclub St. Agatha als Zuschauer bei einem Rennen der Autocross-Staatsmeisterschaften in Niederösterreich gewesen. „Wir machen uns große Sorgen, weil er ein klasser Kerl ist und keiner weiß, was los ist“, sagt der MSC-Obmann Thomas Stockinger. Am Sonntagabend waren Bogner und die anderen MSC-Mitglieder nachhause zurückgekehrt.

Suchtrupps durchkämmten am Montagnachmittag die Umgebung rund um die Ruine. Das bewaldete Gebiet sei teilweise sehr unwegsam, hieß es.

Am Dienstag um 8.00 Uhr früh wurde die Suche der Polizei und der Feuerwehr, an der sich auch Diensthundestaffeln, die Rettungshunde-Brigade und zahlreiche private Helfer beteiligten, fortgesetzt. 

Am frühen Nachmittag mussten die privaten Helfer die Suche abbrechen. "Das Wetter ist sehr schlecht und wir wissen einfach nicht mehr, wo wir suchen sollen", sagt Stockinger. Das Landeskriminalamt ist vor Ort und ermittelt. 

Auch via Facebook versuchen Freunde und Angehörige den Vermissten zu finden. Der Beitrag des Motorsportclubs St. Agatha, in dem der Vermisste Mitglied war, wurde mehr als 1300 Mal geteilt: 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/staro,geg 03. Oktober 2017 - 15:32 Uhr
Mehr Oberösterreich

Aktenaffäre: Der brisante Rechnungshofbericht ist da

Die Prüfer sollen den Schaden, der durch nicht bearbeitete Akten entstanden ist, mit 360.000 Euro bewertet ...

"Achtung, Falle!": Welche Tücken bei Kündigungen lauern

WELS. Enormes Interesse bei der Veranstaltungsreihe von Arbeiterkammer Oberösterreich und OÖNachrichten.

"Kündigung ans Krankenbett zugestellt"

WELS. Flattert unerwartet eine Kündigung ins Haus, ist das für viele ein existenzielles Schockerlebnis.

Mit Waffe zehn Cent geraubt? Freispruch

LINZ. Die Opfer verstrickten sich vor dem Linzer Landesgericht in Widersprüche.

Nach Nazi-Posting auf Facebook kündigt die FPÖ Untersuchung an

VÖCKLAMARKT. "Schütze Deine Rasse, es ist das Blut Deiner Ahnen" – diesen Spruch, unterlegt mit dem Foto ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS