Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 16:06 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 16:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Widerspenstige Worte: Für Stotterer ist jede Unterhaltung Stress pur

ST. NIKOLA AN DER DONAU. Über den Oscar-Erfolg des Films „The King’s Speech“ freute sich Roland Wegerer gestern ganz besonders. Der 36-Jährige teilt mit der Filmfigur ein Schicksal: Er stottert.

Widerspenstige Worte: Für Stotterer ist jede Unterhaltung Stress pur

Roland Wegerer: „Jeder Satz ist eine Herausforderung.“ Bild: privat

„Der erste Eindruck, den Menschen von mir gewinnen, wird oft von meinem Stottern beeinflusst“, sagt Roland Wegerer. Für Menschen wie ihn werde damit jede scheinbar noch so belanglose Unterhaltung zu einem Risiko: „Ein Gespräch führen, das ist für uns Stotterer einfach Stress pur. Ich bin dabei so sehr auf mich und meine Sprache konzentriert, dass ich jede weitere Verbindung zum Zuhörer nicht schaffe.“ Viele Stotterer ziehen daraus die Konsequenz, in der Öffentlichkeit so wenig wie möglich zu sprechen.

Schweigen und Rückzug

Diesen sprachlichen Rückzug tritt auch Wegerer hin und wieder an. Er überlege im Beisammensein mit anderen Menschen oft, ob er sich zu einem Thema ebenfalls äußern oder sich doch lieber keine Blöße geben will. Lediglich im Gespräch mit persönlich vertrauten Menschen verfliegt die Beeinträchtigung. Dann deutet nichts darauf hin, dass Worte für ihn zu garstigen Feinden werden können: „Wenn ich merke, ich bin mit meinem Gesprächspartner auf einer Wellenlänge, dann ist das Stottern wie weggeblasen. Der innere Stress ist weg und die Worte sprudeln nur so heraus.“

Dass mit dem Oscar-Erfolg des Filmes „The King’s Speech“ das Gebrechen des Stotterns eine weltweite Plattform bekommt, freut Wegerer von Herzen. Denn bislang sei man mit diesem Thema eher verschämt umgegangen. In der Kunst ebenso wie im Alltag. „Ich finde den Film großartig. Das war bisher ein weißer Fleck auf der künstlerischen Landkarte“, sagt Wegerer. Er will sich den Streifen nun so rasch wie möglich auch in der englischen Originalfassung ansehen: „Da kommt die schauspielerische Leistung von Colin Firth sicher noch besser zur Geltung.“

„Stotternde“ Kunstvideos

Roland Wegerer selbst thematisiert sein Gebrechen durchaus offensiv: in künstlerischen Arbeiten. In der Videoperformance „This Is My Voice“ etwa inszeniert er einen Stotterchor. Auch seine Diplomarbeit an der Kunstuniversität Linz hat Wegerer dem Stottern gewidmet.

Als Preis für seine Künstlertätigkeit nimmt er in Kauf, bei Präsentationen vor Publikum das Wort ergreifen zu müssen. So wie beispielsweise am kommenden Freitag, wenn Wegerer das von ihm initiierte „Danube Video Art Festival“ im Stadtkino Grein eröffnen wird. Welche innere Kraft er in diesen Sekunden aufbringen wird müssen, werden jene ein wenig besser beurteilen können, die „The King’s Speech“ schon gesehen haben. Genau aus diesem Grund, ist Roland Wegerer froh, dass dieser Film derzeit in aller Munde ist.

Kommentare anzeigen »
Artikel Bernhard Leitner 01. März 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Sologewinner aus Oberösterreich holt sich Jackpot-Sechser

WIEN/LINZ. Ein Oberösterreicher hat auf einem der zwölf Tipps auf seinem Qicktippschein die sechs ...

Hausbewohnerin bei Brand gerettet

ST. MARTIN. Dank des beherzten Eingreifens zweier Feuerwehrmänner kam eine Hausbewohnerin bei einem Brand ...

Betrunkener wollte Polizisten die Waffe entreißen

SCHWANENSTADT. Ein stark alkoholisierter 29-Jähriger versuchte in der Nacht auf Samstag einem Polizisten ...

Autos kollidierten in Gmunden: Drei Verletzte

GMUNDEN. Eine 17-Jährige musste von der Feuerwehr aus dem beschädigten Fahrzeug befreit werden.

Ausgeforscht: Japaner beschädigte in Linz ein Jahr lang Polizeiautos

LINZ. "Schwierigkeiten im sozialen Umfeld" haben einen 28-jährigen Japaner dazu veranlasst, ein Jahr lang ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS