Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 14. August 2018, 13:20 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Dienstag, 14. August 2018, 13:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Wenn Helfen zur Herausforderung wird

Linzer Notfallsanitäter ist auch bei brütender Hitze für die Patienten im Einsatz

Michael Weberbauer Bild: (Privat)

Alle Menschen stöhnen derzeit unter der Hitze, doch für alte Leute und kleine Kinder können die Rekordtemperaturen auch gefährlich werden: Das weiß kaum jemand besser als Michael Weberbauer. Der 35-jährige gebürtige Kopfinger ist einer von 315 freiwilligen Notfallsanitätern im Dienste des Roten Kreuzes. Die Helfer müssen auch unter schweißtreibenden Bedingungen einen kühlen Kopf bewahren, vor allem wenn Menschenleben auf dem Spiel stehen.

"Die gestaute Hitze in den Stadtwohnungen ist schon ein Problem, gerade für alte Menschen, die alleine leben und ihre Einkäufe und den Haushalt bewältigen müssen", sagt der Sanitäter, der seit 18 Jahren für das Rote Kreuz engagiert ist und seit acht Jahren in der Landeshauptstadt lebt und dort 400 Stunden pro Jahr unentgeltlich Notfalldienste leistet. Die Hitzewelle ist auch für die Rettungskräte selbst keine geringe Belastung. "Unsere Dienststellen, die Einsatzfahrzeuge und Spitäler sind klimatisiert. Der Einsatzort, wo der Patient liegt, natürlich nicht." Von der Kühle in die Hitze und retour: Eine Verkühlung im Hochsommer oder einen steifen Nacken nehmen die Sanitäter aber gerne in Kauf, sagt der studierte Soziologe und BWL-Absolvent.

"Der Lohn ist die Dankbarkeit zu spüren, wenn man Menschen geholfen hat", sagt der junge Vater, der mit seiner Frau, dem Sohn (3) und der fünf Monate alten Tochter in einer Dachgeschosswohnung auf dem Linzer Froschberg wohnt. In der Nacht gut durchlüften und so oft es geht mit den Kindern raus aus der Stadt: So lautet derzeit seine Devise.

Wie viele Leben der Notfallsanitäter schon gerettet hat, weiß er nicht. "Ich zähle nicht mit, genauso wenig wie bei den Menschen, die unter meinen Händen gestorben sind." Die üblen Szenen "versucht man nicht mit nachhause zu nehmen", sagt der 35-Jährige. Dazu hat Michael Weberbauer ein Ritual entwickelt: "Nach dem Dienst duschen und alles Schlimme rinnt damit einfach herunter und ist verschwunden."

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Robert Stammler 10. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Nach Hochhausbrand: Wie gefährlich sind Ladegeräte und Akkus?

LINZ. Defektes Handy-Ladegerät löste Feuer in Linzer Wohnhaus aus – das sagen Experten.

"Die Monarchie ist besser und billiger, kann aber nur vom Volk kommen"

STEINERKIRCHEN. Norbert van Handel besitzt zwei Schlösser und gründete 2008 den elitären St.

Todeslenker ging straffrei, weil Justiz Frist versäumte

LINZ. Behörden-Panne nach tödlichem Verkehrsunfall im Bezirk Perg.

Wir suchen die neue Welser Volksfestkönigin

WELS. Noch bis 20. August können OÖN-Leser für ihre Favoritin abstimmen – Krönung am 30. August.

Justizwache testet neue Abwehrkanonen gegen Drohnen

WIEN. Um Drogen- und Handyschmuggel zu verhindern: Die Gefängnisse in Suben und Garsten sind Teil eines ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS