Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 22:25 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 22:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Welser Justiz ließ gesuchte Rocker wieder laufen

WELS/NÜRNBERG. Zuhälterei, Schutzgelderpressungen und blutige Auseinandersetzungen mit verfeindeten Rockerbanden, wie den "Hells Angels": Die "United Tribuns" gelten vor allem in Bayern als ein Gefahrenherd, der vom Verfassungsschutz überwacht wird.

Welser Justiz ließ gesuchte Rocker wieder laufen

Rockerbande "United Tribuns" Bild: dpa

Die Kriminalpolizei hat nun zwei mutmaßliche oberösterreichische Mitglieder ausgeforscht. Die beiden österreichischen Staatsbürger aus dem Raum Wels sollen im Oktober 2017 im Großraum Nürnberg an einem versuchten Totschlag beteiligt gewesen zu sein.

Das Duo wurde am 7. März von Beamten des Landeskriminalamt Oberösterreich nach dem Ersuchen der Staatsanwaltschaft Nürnberg vorerst festgenommen. Bis die Handschellen klickten, mussten die Ermittler aber Hürden nehmen. Denn die Durchsuchung der Wohnung des 25-Jährigen in Wels brachte kein Ergebnis, weil es sich um eine Scheinadresse handelte.

Schließlich forschten die Beamten eine Bekannte des 25-Jährigen aus. Die Frau bestritt zu wissen, wo der Gesuchte stecke. Doch der Mann hielt sich in der Wohnung versteckt. Die Polizisten nahmen ihn mit zur Dienststelle, wo der 25-Jährige laut Polizei geständig war.

Gericht lehnte Auslieferung ab

Der 22-Jährige war schließlich telefonisch erreichbar und stellte sich freiwillig. Nach der Einvernahme wurden das Duo in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Der Haftaufenthalt war aber nur ein kurzer. Das Landesgericht lehnte die Auslieferungshaft ab, denn die Verdächtigen seien österreichische Staatsbürger und die Vorwürfe nicht ausreichend begründet: Die "Suppe" sei "zu dünn". Gegen die Männer, die auf freiem Fuß sind, wird im Inland ermittelt. (staro)

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Rechnungshof: Linzer Bürgermeister hat Aktenaffäre „mitverursacht“

LINZ. Wie konnte es dazu kommen, dass im Linzer Rathaus fast 2000 Strafanzeigen aufgrund von „Untätigkeit ...

Mühlviertler Schule schrieb Begrüßungsbussi vor

SAXEN. Verhaltensregeln zur richtigen Begrüßung haben an der Neuen Mittelschule Saxen (Bezirk Perg) die ...

Schülerkalender der Freiheitlichen Jugend erhitzt die Gemüter

LINZ/EFERDING. Ein Kalender, den die Freiheitliche Jugend Oberösterreich derzeit an Schüler und Lehrlinge ...

Nach mehr als drei Jahrzehnten kehrten Hallstätter Altartafeln in Kirche zurück

HALLSTATT. Vier wertvolle Tafelbilder aus dem gotischen Altar der Pfarrkirche Hallstatt, die vor über 30 ...

Stahlrohre an Maisstaude angebracht: 40.000 Euro Schaden

ST. GEORGEN IM ATTERGAU. Ein Unbekannter befestigte am 10.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS