Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. November 2018, 17:12 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. November 2018, 17:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Weitere 380 Betten für Hinterstoder: Spatenstich für Schröcksnadels Hotel

HINTERSTODER. Erst diesen Winter hatte eine neue Unterkunft mit 200 Betten im Weltcup-Ort eröffnet, gestern legte die Investorgruppe um ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel nach.

Weitere 380 Betten für Hinterstoder: Spatenstich für Schröcksnadels Hotel

Herbstzeit ist Wanderzeit in Hinterstoder. Bild: OON

Das Scheitern der geplanten Skischaukel Hinterstoder-Wurzeralm aus Naturschutzgründen im Frühjahr 2017 empfanden die Tourismusverantwortlichen in der Pyhrn-Priel-Region als Rückschlag.

Doch längst ist man wieder auf einem guten Weg. Ende 2017 wurde das neue Explorer-Hotel mit 200 Betten bei der Höss-Talstation in Betrieb genommen. Und gestern legte die Investorgruppe um ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, Betreiber der Bergbahnen auf der Höss und der Wurzeralm, im wahrsten Sinn des Wortes "ein Schäuferl" nach: beim Spatenstich für das neue Alprima Aparthotel.

Am westlichen Ortsausgang, wo das Stodertal vor dem imposanten Panorama des Toten Gebirges einen breiten Kessel bildet, hatten sich die Protagonisten eingefunden. Der für Tourismus zuständige LH-Stellvertreter Michael Strugl (VP) gab das Kommando: "Der Haufen muss weg – eins, zwei, drei!" Den Spaten in den aufgeschütteten Erdwall getaucht – und den großen Wurf gelandet.

Video: Spatenstich in Hinterstoder

50.000 Gäste pro Jahr

Neben Strugl legten unter anderem Bürgermeister Helmut Wallner (VP) und Markus Schröcksnadel, der Sohn des ÖSV-Präsidenten und sein Stellvertreter im Aufsichtsrat, Hand an. Nur Peter Schröcksnadel selbst fehlte: Er war auf Geschäftsreise.

16 Millionen Euro investiert er gemeinsam mit der Bergbahnen AG in das Projekt. Im Dezember 2019, vor den Weltcup-Rennen der Herren im Februar 2020, eröffnet der aus fünf dreistöckigen Häusern mit 93 Appartements und 380 Betten bestehende Komplex. Die Appartements werden zwei bis 16 Gästen Platz bieten. Restaurant wird es keines geben. Betten buchen kann man übrigens schon.

So wird das Aparthotel nach der Fertigstellung ausschauen:

Weitere 380 Betten für Hinterstoder: Spatenstich für Schröcksnadels Hotel

Die Zielgruppe definierte Markus Schröcksnadel im OÖN-Gespräch: "Besser verdienende Familien mit Kindern, die nicht in ein ‘übliches’ Hotel wollen, sondern Wert auf flexible Tagesgestaltung legen." Einbezogen in das Konzept wird die örtliche Gastronomie, "die derzeit nicht voll ausgelastet ist und so die Mittel für Investitionen erhält", sagte Schröcksnadel. 270 Tage im Jahr soll das Aparthotel geöffnet haben, 50.000 Gäste werden erwartet. "Dieses Hotelprojekt ist ein wichtiger Impuls für unsere Gemeinde", so Bürgermeister Wallner. Denn "mehr Touristen bedeuten mehr Sicherheit für heimische Unternehmen und zahlreiche neue, ganzjährige Arbeitsplätze für die Einwohner".

Schröcksnadel will weiter investieren – vor allem in die Modernisierung der Wurzeralmbahn. Michael Strugl hört es gern. "Wir arbeiten mit Hochdruck am neuen Zukunftsprofil für die ganze Tourismusregion Pyhrn-Priel", sagt er. 15 Prozent mehr Nächtigungen bis zum Jahr 2022 seien das angestrebte Ziel. 30 Millionen Euro will das Land bis dahin in die touristische Infrastruktur investieren.

Weitere 380 Betten für Hinterstoder: Spatenstich für Schröcksnadels Hotel

Beim Spatenstich gab Michael Strugl das Kommando (Haijes)

Kommentare anzeigen »
Artikel Alfons Krieglsteiner 14. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Polizei stoppte auf der A1 neun teure Autos mit Laserblocker

OBERÖSTERREICH. Gleich neun Autofahrer, die mittels Laserblocker einer Radarstrafe entgehen wollen, sind ...

Neuer Pilgerweg führt zu steinernen Kraftplätzen

MÜHLVIERTEL. Im Oberen Mühlviertel startet 2019 ein neuer Pilgerweg auf 90 Kilometern durch zehn Gemeinden.

Schwere Vorwürfe gegen Leiter einer Yoga-Schule in Linz

LINZ. In einem Yoga-Studio in Linz soll es laut einem Bericht der "Presse am Sonntag" zu körperlichen und ...

Reform? Kirche sucht ihren "Zukunftsweg"

LINZ. Halbzeit im Reformprozess der Diözese: Im Schloss Puchberg trifft sich heute das Diözesanforum.

Stelzer: "Wir müssen zeigen, dass wir beim Glücksspiel Herr der Lage sind"

LINZ. Landeshauptmann fordert vom Bund eine rigorose Verschärfung des Glücksspielgesetzes.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS