Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 08:04 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 08:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

WM-Fieber im Pub und im Pfarrheim

LINZ. Der kroatische Pfarrer Zarko Prskalo hat seine Garage in Linz-Urfahr zu einem WM-Studio umfunktioniert. Er glaubt an den Titel. Auch die Französin Laura Hurotm, die in Linz lebt, fiebert dem WM-Finale entgegen.

Zarko Prskalo glaubt an ein kroatisches Sommermärchen. Sein Tipp: "Wir gewinnen 2:1"  Bild: (Volker Weihbold)

Zarko Prskalo bräuchte gar kein Endspiel mehr. "Seine" Kroaten haben ihm bereits vor dem Finale gegen Frankreich den letzten Nerv geraubt. "Drei Spiele, drei Verlängerungen. Das war viel zu spannend für mich", sagt der Pfarrer der Christkönig-Pfarre in Linz-Urfahr. Der in Bosnien geborene Kroate hat sich in der Garage des Pfarrheims ein eigenes WM-Studio eingerichtet. An der Wand hängt die rot-weiß-blaue Flagge, auf kroatische Erfolge wird mit Guinness-Bier angestoßen.

Gestern feierte Prskalo seinen 49. Geburtstag. Das Geschenk gab es bereits am Vorabend: der 2:1-Sieg der Kroaten über England. Mit zwölf seiner Freunde wurde das Match im Pfarrheim-WM-Studio danach ausgiebig analysiert.

"Das war sicherlich der aufregendste Moment dieser WM. Jetzt ist wirklich alles möglich", sagt der leidenschaftliche Fußballfan. Prskalo, der seit 29 Jahren in Österreich lebt, trainierte von 1991 bis 1997 die Priesterseminarmannschaft von Linz. Er selbst war als Kicker "universell einsetzbar". Dort, wo er eben gebraucht wurde. Auch die Pfarrjugend führte er wöchentlich auf den grünen Rasen.

Mit dem Finalgegner verbindet Prskalo schöne Erinnerungen: "Ich habe vor einigen Jahren für eine Saison in einer der unteren Ligen in Frankreich gespielt. Ein wunderbares Land mit wunderbaren Menschen", sagt der 49-Jährige. Beim Fußball sei er prinzipiell immer auf der Seite der Schwächeren. "Wenn ein Land wie Kroatien, mit vier Millionen Einwohnern, die ganz großen Fußballnationen schlägt, ist das schon ein kleines Märchen", sagt er.

Das Finale am Sonntag wird Prskalo wieder mit seinen Freunden im Pfarrheim verfolgen. Nervös sei er nicht, dafür mutig: "Kroatien wird Weltmeister. Wir gewinnen 2:1." Dann freue er sich umso mehr auf seinen Heimaturlaub.

 

WM-Fieber im Pub und im Pfarrheim

"Bei der WM ist alles anders"

Mit unüberhörbar charmantem Akzent sagt Laura Hurot: "Eigentlich bin ich kein großer Fußballfan. Aber bei der Weltmeisterschaft ist alles anders."

2011 wollte die Französin für ein paar Monate nach Wien, Salzburg oder Innsbruck gehen, um ihr Deutsch zu verbessern. "Ich bin aber spät dran gewesen und dann war nur noch Linz übrig." Damals sei die Enttäuschung groß gewesen. "Jetzt liebe ich Linz – aus acht Monaten sind sieben Jahre geworden", sagt Hurot, die in Lille im Norden Frankreichs aufwuchs.

Obwohl sie bei der WM 1998 im eigenen Land erst zehn Jahre alt war, erinnert sich die selbstständige Übersetzerin und Sprachlehrerin noch genau daran, wie Frankreich erstmals Weltmeister wurde.

Am Dienstag erlebte die 30-Jährige das siegreiche Halbfinale gegen Belgien im Linzer Chelsea Pub, das ein beliebter Treffpunkt ihrer sportbegeisterten Landsleute ist. "Dabei bin ich fast taub geworden, weil meine Freunde vor Begeisterung über den Einzug ins WM-Finale so laut die französische Nationalhymne Marseillaise gesungen haben", sagt Hurlot.

Für sie ist der Finalgegner Kroatien eine große Überraschung. "Ich denke aber, dass die Chancen gegen die Kroaten größer sind als gegen die Engländer." Dabei hätte die Mutter einer kleinen Tochter ein Finale gegen England "viel lustiger" gefunden. "Weil wir Feinde mit viel Tradition sind", sagt sie mit einem Schmunzeln.

Mit der Tricolore durch Linz

Beim WM-Finale am Sonntag – ein Tag nach dem französischen Nationalfeiertag, der Erstürmung der Bastille – wird die Französin mit Freunden in Linz mitfiebern. Eine riesige Tricolore liegt schon griffbereit für den Fall, dass "Les Bleus" nach genau 20 Jahren zum zweiten Mal Weltmeister werden. Dann wird Hurlot mit Freunden durch die Linzer Straßen ziehen – "singend, trinkend und tanzend"!

 

Ihre Meinung interessiert uns! Stimmen Sie ab:

 

Ein Stück Kroatien, ein Hauch Frankreich

8300 Franzosen leben laut Statistik Austria in Österreich. "In Oberösterreich gibt es mehr als 600 Franzosen, die meisten von ihnen leben im Zentralraum", sagt Ekkehard Redlhammer. Der Linzer ist seit 2007 französischer Honorarkonsul in Linz und Präsident der Österreichisch-Französischen Gesellschaft Linz. Auch in Wels gibt es einen französischen Kulturverein "Amitié". Das einzige typisch französische Lokal Oberösterreichs steht in Steyr: Gastons Weinshop.

76.700 Kroaten leben in Österreich, in Oberösterreich sind es laut Statistik Austria rund 13.000. Zentrale Anlaufstellen sind das kroatische Zentrum Linz und das kroatische Heim in Wels. Beide sind im kroatischen Dachverband Oberösterreich verankert. Viele Jugendliche sind für die beiden Fußballvereine "HNK Lasva Linz" und "NK Croatia Kremsmünster" in Bewegung. Eine traditionelle Veranstaltung ist der "Ball der Kroaten", der heuer in Linz über die Bühne ging.

Kroatien-Fans halten Exekutive auf Trab

Kroatien-Fans halten die Exekutive auf Trab

Rund um das WM-Finale am Sonntag wird es eine verstärkte Präsenz der Exekutive in Oberösterreich geben. "Mehr Beamte als sonst werden uniformiert und auch in Zivil unterwegs sein", sagte Johann Baumgartner von der Landespolizeidirektion Oberösterreich.

In Wien stellt die Polizei wieder 300 bis 350 Beamte rund um die Ottakringer Straße ab. Dort war es beim Viertelfinale wie berichtet zu gewalttätigen Ausschreitungen von kroatischen Fans gekommen. Beim Halbfinale blieb es friedlich, jedoch gab es 50 Verwaltungsanzeigen. "Je nach Einsatzeinlage wird es wieder Straßensperren geben", sagte Daniel Fürst von der Wiener Polizei. (rela)

Kommentare anzeigen »
Artikel René Laglstorfer 13. Juli 2018 - 04:22 Uhr
Mehr Oberösterreich

Der Adel ist wie eine große Familie

Adelsexpertin Gudula Walterskirchen sprach mit René Laglstorfer über die Besonderheiten des ...

Burg Clam: "Das ist der schönste Platz der Erde"

KLAM. Wer einmal ein Konzert auf Burg Clam erlebt hat, singt ein Hohelied auf diesen Ort – Burgherr ...

Hausbesitzer stellte Einschleichdieb: "Wir beide haben jetzt ein Problem"

PÖNDORF. Johannes Sams (33) verfolgte den Täter mit dem Auto – Polizei nahm Verdächtigen fest.

Museumskleinod muss sich verrollen

Das "Oldtimermuseum rund ums Rad" in Altmünster versammelt hunderte herrliche Erinnerungsstücke aus 200 ...

Eine Reise durch die Jahrhunderte

Die einen kamen aus Spanien, Italien, Frankreich - andere sind schon seit der Zeit der Babenberger hier ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS