Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Juli 2018, 06:59 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Juli 2018, 06:59 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Urfahrmarktgelände in "Schildbürgerplatz" umbenannt

LINZ. Einen Scherz hat sich ein Unbekannter offenbar auf Google Maps erlaubt: Für einige Stunden wurde das Urfahrmarkt-Areal in "Schildbürgerplatz" umbenannt.

Bild:

Wer am Montagmorgen via dem digitalen Kartendienst eine Adresse in Linz-Urfahr suchte, wurde überrascht: Denn plötzlich hieß das Areal, das in den vergangenen Wochen Mittelpunkt heftiger Debatten war, nicht mehr Jahrmarktgelände sondern "Urfahraner Schildbürgerplatz".

Die Änderung auf der Straßenkarte amüsierte viele Nutzer in sozialen Medien. Gegen Montagmittag war dann auf Google-Maps wieder alles beim Alten. Ein aufmerksamer Mitarbeiter dürfte den Namen ausgebessert haben, das Gelände heißt jetzt in gewohnter Manier "Urfahraner Markt". 

Ein Unbekannter dürfte sich von den Diskussionen der vergangenen Monate zu einem kleinen Scherz inspirieren haben lassen. Wie ausführlich berichtet kam die Linzer Stadtpolitik von der Idee der Vergebührung des Pendlerparkplatzes schließlich zum Entschluss, das Parken auf dem Areal vollständig zu verbieten. Seit einem Gutachten ist dies auch rechtlich unumgänglich. 

Wie es zu der unterhaltsamen Namensänderung gekommen ist, ist derzeit noch unklar. Prinzipiell kann jeder User auf Google Maps mittels der "Feedback"-Funktion Änderungen von Straßennamen und Plätzen vorschlagen. Diese Vorschläge werden dann geprüft und gegebenenfalls übernommen. Auf schriftliche OÖN-Anfrage hat sich bei Google Maps bis Montagnachmittag noch niemand gemeldet. 

Ein ähnlicher Fall erheiterte übrigens im Januar 2015 die Oberösterreicher: Eine kleine Insel im Ausee in Luftenberg trug plötzlich den Namen "Klaus-Luger-Insel". Auch diese kuriose Namensgebung konnte sich damals niemand erklären – mehr dazu lesen Sie hier. Mittlerweile trägt die Insel wieder ihren korrekten Namen, nämlich "Robinson Insel".

Im Herbst 2014 war zudem auf den digitalen Karten die nördliche Hälfte des Attersees ausgetrocknet. Google-Mitarbeiter räumten ein technisches Gebrechen als Ursache ein. Der Fehler wurde auch damals rasch behoben. 

Parkverbot auf dem Jahrmarktgelände: Stadt Linz zieht sich Zorn der Pendler zu
Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/geg/jup 18. September 2017 - 08:14 Uhr
Mehr Oberösterreich

Vier Jahre Haft: Obfrau missbrauchte Verein als "Selbstbedienungsladen"

LINZ. Prozess: Spielsüchtige Funktionärin soll Konten leer geräumt und 2,4 Millionen Euro Schaden ...

 "Strukturelles Kontrollversagen" in der Sozialabteilung des Landes

Interner Revisionsbericht stellte der Sozialabteilung schlechtes Zeugnis aus - Landesrätin räumt ein: "Man ...

Rinderseuche im Mühlviertel: Zwei Menschen an Brucellose erkrankt

LINZ. Krankheit breitet sich aus: Auf vier Höfen in Urfahr-Umgebung und Rohrbach wurden Tiere positiv ...

Morgen startet das Pflasterspektakel

110 Künstler aus 33 Nationen machen das Linzer Zentrum zur Hauptstadt der Straßenkunst.

Csar und Resch: Wenn zwei Welten aufeinanderprallen

Nach dem "Kommunisten-Sager" des Welser Wirtschaftsbundchefs Resch ist die Volkspartei bemüht, den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS