Lade Inhalte...

Oberösterreich

Ungezieferalarm: Fünf OP-Säle bis Sonntag gesperrt

22. September 2016 00:04 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/10 Bildergalerie: Schädlingsbefall: Lokalaugenschein

KIRCHDORF. 40 Operationen mussten in Kirchdorfer Klinik wegen einer Kellerassel verschoben werden.

Die Lampen sind abgeschraubt, die Schränke mit durchsichtigen Planen verkleidet, der OP-Tisch fehlt – der Operationssaal 2 im Landeskrankenhaus Kirchdorf wirkt verwaist. Ausgeräumt haben ihn die Ärzte und Krankenpfleger. Der Grund für die große Räumungsaktion könnte kleiner kaum sein. Eine Kellerassel hat sich wohl wegen der herbstlichen Temperaturen den Weg ins warme Krankenhaus gesucht und fand eine marode Dichtung, die direkt in den sterilen Operationssaal führte.

Ein Mitarbeiter entdeckte am Dienstag an der Decke das Ungeziefer. Gerade noch bevor es in eine offene Wunde fallen konnte – denn ein Patient mit einem Unterarmbruch sollte nur Minuten später in den Operationssaal geschoben werden. "Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für Patienten", beschwichtigt Primar Gerhard Pöppl. "Das Tier an sich überträgt keine Krankheiten, aber es hätte Staub in den Saal bringen und somit die Wunde des Patienten verunreinigen können."

Die Kellerassel kam allein

Deshalb reagierte die Krankenhausleitung sofort: Alle fünf Operationssäle sind gesperrt, die Rettungsorganisationen wurden informiert. Notfälle werden in die Krankenhäuser nach Steyr und Wels gebracht. Und gestern sind sofort alle Säle sowie der Bereich davor nach Ungeziefer untersucht worden.

Glücklicherweise wurde keine weitere Assel gefunden. Deshalb konnten die Reparaturen der kaputten Dichtungen durch Fachleute sofort beginnen.

Bis Freitag Abend sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein. Am Samstag werden die Operationssäle und die medizinischen Geräte einer Intensivreinigung unterzogen, um den strengen Hygienerichtlinien zu entsprechen. Und am Sonntag steht für Notfälle ein OP wieder offen, bis am Montag wieder alle fünf im Vollbetrieb ist. Wegen der Schließung sind geplante Operationen von 40 Patienten verschoben worden. "Alle wurden von uns persönlich kontaktiert. Die Patienten haben recht gelassen auf die Verschiebung reagiert", sagt Oswald Schuberth, Ärztlicher Direktor vom Landeskrankenhaus Kirchdorf.

Die ausgefallenen Eingriffe werden in den kommenden zwei Wochen nachgeholt, indem die Operationsteams jeden Tag zwei Stunden länger arbeiten.

Warum die Dichtungen rund um die Lampen kaputt gegangen sind, bleibt bisher ein Rätsel: Alle Operationssäle im Kirchdorfer Spital waren erst vor drei Jahren generalsaniert worden. (pas)

Eine Bildergalerie finden Sie unter nachrichten.at

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less