Lade Inhalte...

Oberösterreich

Übergriff auf Buben: Hat Bademeister weggeschaut?

Von Alfons Krieglsteiner   22. Januar 2016 00:04 Uhr

Übergriff auf Buben: Hat Bademeister weggeschaut?
Badespaß im Linzer Parkbad: Für eine Mutter und ihre drei Kinder fand er am 10. Jänner ein abruptes Ende.

LINZ. Sechsjähriger soll im Linzer Parkbad von Unbekanntem sexuell bedrängt worden sein – Mutter wirft Badeaufsicht Versagen vor.

Sandra F. (36) wollte nur noch heim. Mit ihren drei Kindern. Erst nach neun Tagen entschloss sie sich am Dienstag zur Anzeige. Jetzt sucht die Polizei nach dem Badegast, der am 10. Jänner im Planschbecken des Linzer Hallenbades ihren sechsjährigen Sohn sexuell bedrängt haben soll. Um einen etwa 30-jährigen Nordafrikaner soll es sich gehandelt haben, sagt Sandra F. Und belastet den Bademeister: Er habe nicht eingegriffen.

Die für Sexualdelikte zuständige Abteilung der Stadtpolizei Linz hat die Ermittlungen aufgenommen. Dem Verdächtigen droht eine Anzeige – wegen sittlicher Gefährdung von Unmündigen und öffentlicher geschlechtlicher Handlungen, sagt David Furtner von der Landespolizeidirektion. Es sei "unerträglich", dass der Unbekannte weiterhin in den Linzer Bädern sein Unwesen treiben könne. Das Verhalten des Bademeister stößt bei Furtner auf blankes Unverständnis: "So geht’s sicher nicht!"

Die Linzerin gab zu Protokoll, dass ihr gleich nach ihrer Ankunft im Hallenbad sechs "Ausländer" aufgefallen waren, die am Rand des Kinderbeckens gesessen seien. Einer von ihnen habe sich unverzüglich an ihren Sechsjährigen herangemacht, er habe ihn immer wieder am ganzen Körper gestreichelt und aus dem Wasser gehoben. Alles vor den Augen der zehnjährigen Schwester des Buben.

Zunächst habe sich der Mann verscheuchen lassen, sei dann aber zurückgekehrt und habe am Beckenrand ungeniert an sich selbst sexuelle Handlungen vorgenommen. Sandra F. beschwerte sich beim Bademeister. Doch der habe nur gemeint, dass er "nichts machen könne". Die geschockte Frau verließ daraufhin mit ihren Kindern das Parkbad.

Bäderbereichsleiter Thomas Lettner hat sich bei Sandra F. entschuldigt. Der Bademeister, ein langgedienter "alter Hase", habe wohl eine Fehlentscheidung getroffen – auch wenn er im Gespräch mit seinem Vorgesetzten angab, dass er den Verdächtigen wenig später des Bades verwiesen habe. "Er hätte sofort über Notruf die Polizei holen und den Mann bis zu unserem Eintreffen möglichst am Verlassen des Bades hindern sollen", so Furtner.

In Linzer Lokal begrapscht

Ein weiterer Übergriff wurde aus dem Lokal der Linzer Stadtwerkstatt gemeldet. Dort soll eine 24-jährige Besucherin aus Perg am 16. Jänner gegen 2.30 Uhr von einem Arabisch sprechenden Gast im Intimbereich begrapscht worden sein. Mehrere Augenzeugen gingen dazwischen und warfen den 1,60 Meter großen Mann aus dem Lokal. Nach ihm wird jetzt gefahndet.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less