Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Transistor mit Spinat: Essbare Elektronik der Kepler Uni

Von Von A. Krieglsteiner, 15. September 2010, 00:04 Uhr
Transistor mit Spinat: Essbare Elektronik von der Kepler-Uni
Einfach zum Anbeißen: der essbare Transistor der JKU Bild: Kepler-Universität

LINZ. Was werden wir in zehn Jahren essen? Wie wär’s mit Transistor auf Blattspinat? Oder gar Handy à la Bolognese? Denn die essbare Elektronik ist im Kommen – ihre Küchenchefs sitzen an der Linzer Kepler Universität.

Unterstützt von der Austria Wirtschaftsservice GmbH. und dem „Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung“, hat ein Team um Siegfried Bauer von der Abteilung für Physik der Weichen Materie und Serdar Sariciftci vom Institut für Organische Solarzellen erstmals in Europa essbare Elektrobauteile entwickelt. Das Projekt leitete der Materialwissenschafter Mihai Irimia-Vladu (siehe „Oberösterreicher des Tages“). Die Forscher haben einen Transistor gebaut, dessen Komponenten nicht aus Silizium, sondern organischen Stoffen bestehen.

„Für die halbleitenden Bestandteile nehmen wir Farbstoffe, wie sie zum Färben von Wursthaut benutzt werden“, sagen Bauer und Sariciftci. Das in der Lebensmitteltechnologie zulässige (Blatt)Gold bildet die Elektroden, der Isolator besteht aus Glukose. Die essbaren Schaltkreise werden auf bioabbaubare Filme aufgebracht. Zu verdanken ist das Projekt Bauers Faible für die Star-Trek-Serie: „Dort sind bioelektronische Schaltkreise gang und gäbe, das hat uns angeregt, es einmal in Wirklichkeit zu versuchen.“

Mit Erfolg: Der erste essbare Transistor ist „zubereitet“. Jetzt geht es um seine künftige Anwendung. Der sind kaum Grenzen gesetzt. Die einfachen Sensoren aus biologischem Material könnten schon in einigen Jahren nachvollziehen, ob Lebensmittel ohne Unterbrechung der Kühlkette transportiert wurden, oder die Frische von Obst und Brot feststellen.

„Der Verbraucher kann den Sensor einfach mitessen“, sagt Irimia-Vladu. Etwa als Bestandteil von Tabletten. Sendet der verspeiste Sensor keine Signale mehr an einen Empfänger außerhalb des Körpers, heißt das: Das Medikament wurde verdaut.

mehr aus Oberösterreich

Dutzende Schlangen-Einsätze jede Woche

Linzer (82) vor Ertrinken gerettet: "Ich habe es schon blubbern gehört"

Von Mama beschützt: Gorillababy für Besucher noch nicht zu sehen

Beim Holzspalten Finger abgetrennt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen