Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 16:25 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 16:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Tödlicher Arbeitsunfall im Steyrer BMW-Werk 

STEYR. Tragische Augenblicke spielten sich am Donnerstag im BMW-Werk Steyr ab: Ein 28-jähriger Mitarbeiter aus Garsten (Bezirk Steyr-Land) wurde von einer Maschine erdrückt. Diese Erstinformation bestätigte die Polizei Freitag früh den OÖNachrichten. Es dürfte der erste tödliche Arbeitsunfall im BMW-Werk Steyr gewesen sein, seit es 1979 gegründet wurde.

Ein trauriger Tag für das BMW-Werk Steyr. Bild: Josef Moser (Symbolbild)

Der Schock sitzt tief im Steyrer BMW-Werk. „Die Stimmung ist zu Tode betrübt, die Betroffenheit ziemlich groß“, sagt ein BMW-Betriebsrat im OÖN-Gespräch.

Es war gegen halb 10 Uhr früh am Donnerstag, als es beim Endprüfplatz einer Kurbelgehäuse-Linie in der Mechanischen Fertigung des BMW-Werks Steyr eine Störung gegeben haben dürfte. Ein Arbeiter, der 28-jährige Patrick S. aus Garsten, wollte den Defekt beheben und kraxelte in die Maschine.

Dabei könnte ein Lichtschranken, der eigentlich das Klettern in die Maschine verhindern soll, nicht funktioniert oder abgedeckt worden sein. Die Maschine soll plötzlich wieder angesprungen sein. Der junge Garstener geriet mit den Kopf und der Hand zwischen Greifer und Kurbelgehäuse und ist tödlich verletzt worden. Der Betrieb ist laut dem BMW-Werk sofort eingestellt worden.

„Viele Mitarbeiter haben ihn gekannt, er war schon einige Jahre im Unternehmen“, sagt ein BMW-Mitarbeiter über den Verstorbenen. 

Die Staatsanwaltschaft Steyr stellte alle Maschinenprotokolle sicher. Sie ordnete eine Obduktion des Leichnams zur Klärung der genauen Todesursache an. Derzeit könne weder ein Bedienungsfehler noch ein technischer Defekt oder gar ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Der Bereich rund um den Unfallort wurde gesperrt, die Arbeit dort ist für die Untersuchung vorerst eingestellt. "Sicherheitsexperten der Behörden sind vor Ort, um gemeinsam mit Spezialisten des Unternehmens die Ursache festzustellen", sagte BMW-Sprecherin Barbara Krahwinkler.

„Ich bin seit 1981 im Unternehmen, aber so ein Fall (mit Todesfolge, Anm.) ist mir noch nie untergekommen“, sagte ein BMW-Betriebsrat. Bei dem Arbeitsunfall handelt es sich um den ersten Todesfall im BMW-Werk Steyr, seit es im Jahr 1979 gegründet wurde, bestätigte Krahwinkler.

Video: Ein 28-jähriger Mann ist am Donnerstag bei einem Arbeitsunfall im BMW-Werk in Steyr ums Leben gekommen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/rela 12. Oktober 2018 - 10:09 Uhr
Mehr Oberösterreich

Neue Betrugsmasche: Vorsicht vor angeblichen Microsoftmitarbeitern

LINZ. Derzeit häufen sich massiv in ganz Oberösterreich Anrufe von angeblichen "Microsoft"-Mitarbeitern, ...

Fußgänger in Linz angefahren: Autolenker beging Fahrerflucht

LINZ. Ein 62-jähriger Mühlviertler wurde am Mittwoch kurz vor sieben Uhr am Morgen in Linz von einem Auto ...

Schmuckdieb schickte Beute per Post an Ischler Juwelier zurück

BAD ISCHL. Ein Dieb, der bei einem Adventmarkt in Bad Ischl eine wertvolle Kette gestohlen hatte, schickte ...

Hunderte illegale Feuerwerkskörper an der Grenze sichergestellt

25 Autofahrer, die illegale Feuerwerkskörper importieren wollten, hat die Polizei an drei Grenzübergängen ...

Kaffeemaschine löste Brand aus

HOHENZELL. Fünf Feuerwehren standen Mittwochfrüh beim Brand einer Küche in Hohenzell (Bezirk Ried im ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS