Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:39 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:39 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Tierschutzverein zeigte 81-Jährigen an, der Katze erschießen wollte

TERNBERG. Der Dachverband der Oberösterreichischen Tierschutzorganisationen zeigte jenen Altbauern an, der eine seiner 30 Katzen mit einem Bolzenschussgerät von ihrer Krankheit erlösen wollte, und sich dann selbst angeschossen hat. Ausserdem erhielt der Bauer eine Anzeige, weil er seine Katzen nicht kastrieren lassen hat.

Katze

Symbolbild Bild: Colourbox

"Erfahrungsgemäß wird nicht viel passieren", schildert Harald Hofner, der Obmann des Dachverbandes der Oberösterreichischen Tierschutzorganisationen im Gespräch mit nachrichten.at. Die beiden Anzeigen Anfang der Woche gegen den Altbauern, der seine Katze umbringen wollte, sollen in erster Linie "Aufmerksamkeit erregen in der Öffentlichkeit" (Anzeige wegen Tier-Euthanasie, Anzeige wegen Nicht-Kastrierens von freilaufenden Katzen).

"Vor allem am Land wird mit Katzen umgegangen als würde es keine Gesetze geben", berichtet Hofner. Seiner Ansicht nach sind die Behörden oft nicht in der Lage, zu reagieren, oder auch gar nicht bereit dazu.

"Hinter verschlossenen Türen passiert viel", weiß Hofner aus Erfahrung. "Dass viele Bauern die Jungkatzen kurz nach der Geburt umbringen, ist gang und gebe, jeder weiß es, keiner unternimmt was". Ebenso ist das Thema Kastration laut Hofner vor allem am Land immer noch kein Thema. "Laut Gesetz müssen alle, - auch die Bauern -, ihre Katzen kastrieren lassen".

Das Land Oberösterreich unterstützt das zur Zeit laufende Projekt zur Kastration von Streuner-Katzen. Fast alle Oberösterreichischen Tierschutzorganisationen arbeiten hier zusammen. Die Organisationen übernehmen mit Hilfe des Landes die Kosten für die Kastration der Tiere - rund 80 Euro für Katzen und rund 40 Euro für Kater. Außer der Kastration bekommen die Tiere einen Chip und eine Tätowierung.

Was vielen nicht bekannt ist: "Bei einer Anzeige wegen Nicht-Kastrierens einer freilaufenden Katze können Strafen von bis zu 7.000 Euro verhängt werden", erklärt Hofner. "Sicher auch mit ein Grund, warum unkastrierte Katzen, die im Tierheim landen, nicht mehr abgeholt werden", mutmaßt Hofner.

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at (fer) 01. August 2012 - 10:37 Uhr
Mehr Oberösterreich

Drei Schwerverletzte bei Unfall im Frühverkehr

WALLERN AN DER TRATTNACH. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag gegen 8 Uhr früh in ...

Polizisten entdeckten Verletzten in Unfallwagen

REGAU. Großes Glück hatte ein 25-jähriger Pkw-Lenker, der nach einem Unfall zufällig von der Polizei in ...

Internetbetrüger wird wohl nie erwischt werden

SCHÄRDING. 55-jährige Innviertlerin half "aus Liebe" mit 75.000 Euro aus, erst ihre Tochter schöpfte Verdacht.

Aus Angst vor einer Zwangsheirat versteckte sich 13-Jährige bei Bekannten

LINZ. Das Mädchen galt als vermisst, vor einigen Tagen vertraute es sich der Polizei an.

Nach Wochen der Trockenheit kommt jetzt endlich der heiß ersehnte Regen

LINZ. Im April fiel in Oberösterreich bis zu 99 Prozent weniger Regen als im langjährigen Mittel.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS