Lade Inhalte...

Oberösterreich

Stier Fredi bleibt – so wie der Ärger über die Bürokratie

Von Barbara Eidenberger   07. Juli 2011 00:04 Uhr

Stiere
Symbolbild

GUTAU. 50 Bauern und viele Medienvertreter kamen gestern Vormittag nach Gutau, um zu sehen, ob Stier Fredi auf dem Hof von Josef Pühringer bleiben darf. Wie exklusiv von den OÖNachrichten berichtet, hatte dieser eine Erhebung verweigert und kassierte eine Strafe. Der Stier sollte versteigert werden.

Obwohl schon Dienstag bekannt wurde, dass die Versteigerung abgesagt wurde, war der Andrang auf Pühringers Hof groß. „Davon habe ich nur durch die Medien erfahren. Deshalb habe ich auch nichts abgesagt – ich konnte mir ja nicht sicher sein“, sagte der Gutauer Landwirt Pühringer, der sich weigerte, die Verwaltungsstrafe in der Höhe von 50 Euro für das Nichtausfüllen einer Stichprobenerhebung zu bezahlen. Die Strafe übernahm Johann Weinzinger, Landwirt und Bauernbund-Mitglied aus Grünbach. Fredi darf also in Gutau bleiben.

Ein Interview mit Johann Weinzinger, Landwirtschaftskammerrat für den Bauernbund, lesen Sie hier!

„Werden alleingelassen“

Aus der geplanten Versteigerung wurde so eine Kundgebung, bei der viele Landwirte ihrem Ärger Luft machten. „Dass kein Vertreter von der Landwirtschaftskammer oder der Politik gekommen ist, sind wir schon gewohnt. Wir werden mit unseren Problemen alleingelassen“, sagte etwa Ernst Halbmayr.

Der Ruf nach Hilfe aus der Politik wurde trotzdem immer wieder laut. „Es ist an der Zeit, dass Landeshauptmann Pühringer, der ja immer vom Bürokratieabbau spricht, wirklich einmal Taten setzt“, forderte Hannes Winklehner vom Unabhängigen Bauernverband. Statements wie diese wurden mit viel Applaus bedacht, und ein Bauer nach dem anderen erzählte von den zahlreichen Formularen, die auszufüllen, und Vorgaben, die einzuhalten seien.

„Es kann nicht sein, dass große und kleine Bauern mit den gleichen Richtlinien konfrontiert sind“, meinte eine Bäuerin. „Man soll es dem Bauern selbst überlassen, was er aus seinem Grund macht“, ergänzte ein anderer. „Wer sich wehrt, wird ruhiggestellt. Deshalb müssen wir weiterhin so solidarisch sein“, appellierte ein dritter.

„Sch... Bürokratie!“

Ob Blauzungen-Impfung oder Milchstreik – immer wieder sei man enttäuscht worden. Deshalb sind sich die Landwirte einig: „Man kann nicht immer nur reden, man muss auch einmal etwas tun.“

Landwirt Pühringer freute sich über den Zuspruch und schritt zur medienwirksamen Tat. Denn viele Bauern hatten Ordner voll Formularen und Unterlagen mitgebracht. Diese wurden vor dem Misthaufen platziert und von Pühringer mit einem Bagger in den Kuhdung geschoben. Getreu dem Motto der Veranstaltung, das auf einer Tafel prangte: „Sch... Bürokratie!“

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

9  Kommentare expand_more 9  Kommentare expand_less