Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. November 2018, 00:13 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 19. November 2018, 00:13 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Stadt ließ die "Signatur" ihres Beamten im neuen Kopfsteinpflaster wieder entfernen

STEYR. Bauleiter des Magistrates entschuldigte sich mit Humor, Bürgermeister verlangt Schadenersatz.

Stadt ließ die "Signatur" ihres Beamten im neuen Kopfsteinpflaster wieder entfernen

Damit hat sich’s: Die „Hingerl’schen“ Pflastersteine wurden entfernt. Bild: fotokerschi.at

Eilig knipsten gestern Schaulustige mit Handys und Fotoapparaten die im neuen Steyrer Kopfsteinpflaster versteckten Buchstaben, ehe der Pressluftbohrer knatterte. Bürgermeister Gerald Hackl (SP) ließ noch am Vormittag die Signatur mit dem Namenszug entfernen, die der Baustellenleiter am Magistrat und SP-Fraktionskollege des Rathauschefs, Franz-Michael Hingerl, im Zuge der Platzneugestaltung mit schwarzen und grauen Granitsteinen legen ließ – die OÖN berichteten exklusiv.

Bei den Passanten herrschte Kopfschütteln, welcher Teufel den Amtsmann geritten haben muss, dass er sich derartig wichtig genommen habe, um sich eigenmächtig im Pflaster verewigen zu lassen. Die Groteske rief ein halbes Dutzend TV-Teams auf den Platz vor dem Rathaus, deren Kameraleute noch versuchten, den einen oder anderen Buchstaben des im Pflaster versteckten Namens "Hingerl" zu filmen.

Bekannt geworden ist die Posse um den Magistratsbeamten, der wie ein alter Zunftgeselle seinen Namen in das Bauwerk einfügen wollte, durch einen Elektriker aus Steyr. Dieser hatte an dem Platz Leitungen zu verlegen, wobei er mehrere Buchstaben entdeckte und der Linie, auf der sie sich befanden, gefolgt war. Wie die OÖN in Erfahrung brachten, hätte Hingerl noch vier weitere Spezialaufträge für die Pflasterleger vorgehabt: Wie ein Künstler sein Werk signiert, wollte er den Schriftzug seines Namens mit der Jahreszahl "2018" abschließen. Dazu ist es aber nicht mehr gekommen.

 

Hingerls eigenmächtiger Gestaltungsdrang führte zu einer Kopfwäsche beim Rathauschef. Bürgermeister Gerald Hackl (SP) verurteilte "die Aktion wie von einem Zwölfjährigen" scharf und ließ auch eine Ermahnung in Hingerls Personalakt eintragen. Einen Rücktrittsgrund für Hingerl als SP-Gemeinderat sah Hackl nicht: "Für diesen Blödsinn muss er jetzt ohnehin die Konsequenzen tragen. Eigentlich schade, weil er als Baustellenleiter eine ganz hervorragende Leistung erbracht hat, die er jetzt selber beschädigt hat."

"Selbstverständlich", so der Rathauschef, fordert die Stadt von Hingerl auch die Kosten für die Mehrarbeit der Pflasterer zurück, diese machten ein paar Hundert Euro aus. Dem Begehren einiger Fürsprecher, den Namenszug des Magistratsbeamten im Pflaster als kuriose Sehenswürdigkeit zu belassen, entsprach Hackl nicht: "Nein, wir wollen keine Pilgerstätte für eine misslungene Idee haben. Unsere Besucher sollen sich lieber an dem schönen neuen Platz erfreuen."

Franz-Michael Hingerl, der in seinem Umfeld durchaus reuig eingestand, eine große Eselei begangen zu haben, hielt gestern dem Rummel tapfer stand. Dass er einer der kreativen Köpfe im Rathaus ist, bewies er mit einer originellen Erklärung zu seinem Blackout. In einer E-Mail an Baureferent und Vizebürgermeister Helmut Zöttl (FP) entschuldigte er sich gleich am Morgen insbesondere bei den Stadtplatz-Anrainern "H"ohlrieder, "I"mperial, "N"anu, "G"röger, "E"-Banking-Oberbank, "R"athaus, "L"eopold für die von ihm verursachten Unannehmlichkeiten. Vizebürgermeister Helmut Zöttls Antwort beweist, dass niemand in der Affäre ein Unmensch sein soll: "Entschuldigung angenommen."

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 08. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Wie ein Welser seine Tochter aus einem Gefängnis in Kolumbien befreien konnte

WELS. Studenten drehten Dokumentation über den Kampf eines Vaters um sein inhaftiertes Kind.

Landflucht: Welche Gemeinden in Oberösterreich stark betroffen sind

OBERÖSTERREICH. Hallstatt verlor 40 Prozent der Einwohner – Rutzenham hat die meisten Heimkehrer.

Ein Brief des Bischofs an den Papst und eine Öffnung bei der Taufspendung

WELS. Bischof Manfred Scheuer sprach in Wels von einem "unüberhörbaren Rumoren" in der Diözese bei der ...

30 Millionen "Arbeitnehmer" im Zentrum der Bienenzucht

OÖN begleiteten Delegation der Landwirtschaftskammer auf eine Info-Reise zum Bienenkompetenzzentrum Celle ...

Weiße Pracht kommt vorerst nur aus Schneekanonen

LINZ. Heute leichter Schneefall, dann bleibt es kalt und trocken.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS