Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 08:41 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 08:41 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Sierninger verkaufte "Großvaters" Hitlerbüste

STEYR. 38-jähriger Mann ließ sich Körper mit Reichsadler und SA-Führer tätowieren und bot im Internet Nazi-CDs an: Zwei Jahre und neun Monate Haft nach Strafprozess in Steyr.

Sierninger ließ sich Nazi-Tattoo stechen und verkaufte "Großvaters" Hitlerbüste

Günther Adolf A. versteckte sich als Angeklagter hinter einer Zeitung. Bild: Harald Dostal

Der Mann mit kurz geschorenem Haar und Ziegenbart erschien im Schwurgerichtssaal des Steyrer Landesgerichtes im Norweger-Pullover, dessen Ärmel auch die Handgelenke bedeckten. Und das war besser so. Im Freibad in Sierning hatte sich der 38-jährige Leasingarbeiter Günther Adolf A. im Sommer nur in Badehose mit nacktem Oberkörper gezeigt, und da bekam alle Welt seine Tätowierungen zu sehen: den deutschen Reichsadler, dessen Schwingen sich über beide Schulterblätter spannten, den SA-Führer Horst Wessel auf dem Oberarm und das Feldzeichen der "Leibstandarte Adolf Hitler" unter der Achsel. Ein Badegast informierte wegen der auf der Haut zur Schau getragenen Nazi-Symbole den Bademeister und rief die Polizei.

Günther Adolf A. ist wegen seiner rechtsextremen Umtriebe kein Unbekannter beim Verfassungsschutz. Bereits dreimal wurde der Mann, der dem Germanenkult anhängt und sich vor 24 Jahren die erste Rune stechen ließ, wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung verurteilt und saß deswegen schon drei Jahre im Gefängnis. Bei den Hausdurchsuchungen nach dem Badetag in Sierning waren die Fahnder erneut auf der Computerfestplatte des Vaters zweier Kinder fündig geworden. Über das "Thiazi-Net", das größte "Weltnetzwerk" aller Holocaust-Leugner und Hitler-Verehrer, hat Günther Adolf A. CDs und LPs aus seiner braunen Plattensammlung zum Kauf angeboten. Ein solches Machwerk des braunen Barden "Reichstrunkenbold", des verurteilten Neonazis Philip Tschentscher, spielte Richterin Christina Forstner den Geschworenen vor.

"Mag sein, aber" relativierte der Angeklagte alle Vorhalte, dass sein Wohnzimmerschrank mit Gegenständen überquoll, die man mit den Nazis in Verbindung bringen könnte. Die Hitlerbüste, die er über das braune Internet verkaufen wollte, sei ein "Erinnerungsstück an meinen Großvater" gewesen. Wie der Dolch der Hitlerjugend. Den SA-Terroristen Horst Wessel nannte er einen "Freiheitskämpfer, der nichts getan hat und für seine Überzeugung gestorben ist." Überhaupt habe er die Sachen nur im Internet angeboten, um "das Zeug loszuwerden".

Die Geschworenen glaubten Günther Adolf A. kein Wort, dass er mit der Szene Schluss gemacht und mit den Neonazis nichts mehr am Hut habe. Die Fahnder haben in seiner Wohnung Fotos von der Teilnahme an rechtsextremen Kundgebungen gefunden. Zudem hat der Sierninger auch für das "Thiazi-Net" 65 Euro gespendet – "als Inseratengeld", wie er sagte.

Die Geschworenen fanden ihn der nationalsozialistischen Wiederbetätigung wegen des Internethandels und der Spende schuldig. Günther Adolf A. wurde zu zwei Jahren und neun Monate unbedingter Haft verurteilt. Er erbat sich Bedenkzeit und Staatsanwalt Andreas Pechatschek gab keine Erklärung ab – das Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 25. Januar 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Unfall im Morgenverkehr: Ein Person getötet

LINZ. Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Freitag in der Früh gekommen: Dabei ist eine Person ...

Kamin geriet in Brand: 16-jähriges Mädchen rettete ihre Geschwister

KRONSTORF. Als beim Einheizen in einem Bauernhof in Kronstorf ein Kamin und später eine Decke in Brand ...

Geheimes Versteck in Linz: So kam die Polizei der Bankomat-Bande auf die Spur

LINZ. Bankomaten aus Foyers gerissen: Inzwischen wurden bereits sieben Rumänen verhaftet

Stille Nacht ohne Umweltsünden

Fünf einfache Tipps, wie man weihnachtliche Müllberge vermeiden kann

Konsumentenschutz rät zu heimischen Bäumen

LINZ. Beim Kauf empfiehlt sich der Preisvergleich: Der Unterschied beträgt bis zu 100 Prozent
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS