Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. Oktober 2018, 03:05 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. Oktober 2018, 03:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Sie nannten uns Staatsfeinde"

Friedrich Witzany führte in Oberösterreich Protest gegen AKW Zwentendorf an.

Friedrich Witzany, Anti-Atomkraft-Aktivist aus St. Florian Bild:

Er war ein Kämpfer der ersten Stunde gegen die Atomkraft: Friedrich Witzany. "Sie nannten uns Staatsfeinde und Utopisten, denen der Strom abgedreht gehört", beschreibt der heute 78-Jährige die Situation für Atomkraft-Gegner Mitte der 1970er-Jahre. Ein großer und überraschender Erfolg für Witzany und seine Mitstreiter war dann die Volksabstimmung gegen die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks (AKW) Zwentendorf im Bezirk Tulln 1978. Heute, Freitag, um 18.30 Uhr hält Witzany einen Vortrag im Wissensturm Linz, anlässlich der Eröffnung einer Ausstellung 40 Jahre danach.

Gemeinsam mit dem Linzer Arzt und Naturschutzbund-Obmann Alfred Tisserand führte Witzany die Bürgerinitiative gegen Atomgefahren in Oberösterreich an. Schon 1973 verteilte der Boku-Absolvent und Landesbeamte aus St. Florian Flugzettel an die Bevölkerung, auf denen stand: "Auch du wohnst in der Todeszone." Denn in St. Pantaleon-Erla im Bezirk Amstetten war ebenfalls ein AKW geplant gewesen.

"Zugegeben, wir waren auch polemisch, aber es war notwendig", sagt Witzany. Die vorherrschende Meinung in Österreich war pro Atomkraft. Für Witzany gab es auch einen Rapport bei Landeshauptmann Erwin Wenzl. "Mit war klar, das ich auf Karriere verzichte, wenn ich mich in der Anti-Atom-Bewegung so sehr exponiere", sagt Witzany, der in der Agrarbezirksbehörde Linz tätig war. Langsam änderte sich das Bewusstsein, Oberösterreich war ein Treiber. "Wir haben mit der Radioaktivität und Hiroshima argumentiert", sagt Witzany. Später sei man durch Tschernobyl und Fukushima bestätigt worden.

Heute ist Energieerzeugung ohne Atomkraft allgemeiner Konsens in Österreich. Er glaube auch nicht, dass das tschechische AKW Temelin tatsächlich ausgebaut werde, sagt Witzany: "Die Welt ist so materialistisch. Und Atomkraftwerke sind ökonomisch nicht sinnvoll."

Bis 2005 war Witzany im Vorstand der Plattform gegen Atomgefahr. Heute ist er immer noch als Aktivist tätig und bei Demos präsent. Witzany ist verheiratet, hat vier Töchter und fünf Enkelkinder.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zens 05. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Die Nacht, in der Sabine Aichinger zwei Leben rettete

LINZ. Erst holte die Polizistin ein Brandopfer aus einer Linzer Wohnung, auf dem Heimweg kam sie einem ...

Wie ein Technik-Club zur neuen Heimat wurde

LINZ. Sechs Vereine, Gemeinden und Firmen wurden gestern Abend mit dem Integrationspreis des Landes geehrt.

Nachbar Böhmen: So nah – und doch so fern

LINZ. Ob Budweis, Pilsen oder Prag: Warum wirken diese Orte auf uns emotional ferner als Verona oder Venedig?

Schlosser mit politischer Durchsetzungskraft

Heinrich Madlmayr, Altbürgermeister von Gramastetten, ist tot.

Tschechien und die Jahre mit der Zahl Acht

Ich bin derjenige, der in den folgenden Wochen ihren imaginären Briefkasten mit Briefen aus Böhmen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS