Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. August 2018, 11:55 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. August 2018, 11:55 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Sie kurbelt für die Oberösterreich-Tour

Bei der heute in Linz startenden Radrundfahrt hat eine Frau das Sagen

Helga Mitmasser Bild:

445,4 Kilometer und 7420 Höhenmeter – Radprofis aus dem In- und Ausland kommen ab heute bei der 9. Oberösterreich-Rundfahrt ins Schwitzen. Das Veranstalter-Team hat schon Monate zuvor zum Kurbeln für das Großereignis begonnen. Federführend dabei mit der Waldingerin Helga Mitmasser eine Dame.

„Ich bin nach all der Vorbereitung froh, wenn es endlich losgeht“, sagt die Tourdirektorin, die am Montag noch einmal alle Streckenteile abfuhr. Viele Behördenwege waren zudem zu gehen. Und auch Mitarbeiter für das Rennen mussten begeistert werden. „Es finden sich immer weniger ehrenamtliche Helfer. Ein Problem, das wohl viele Veranstalter mittlerweile nur zu gut kennen“, sagt Mitmasser, die Walter Hartl in der Rolle des OK-Chefs beerbte.

Eine Frau in der Männerdomäne Radsport – für die Bilanzbuchhalterin kein Problem. „Ich bin sofort gut aufgenommen worden und hatte mit keinen Vorurteilen zu kämpfen. Aber klar prüfen einige Teams einmal ab, ob man sich denn wirklich auskennt“, sagt Mitmasser. Verbandspräsident Paul Resch setzt generell auf Frauenpower. Mit Birgit Oberweger und Kerstin Gillmayr arbeiten weitere Damen in wichtigen Positionen im Verband und bei der Rundfahrt mit.

Zum Radsport ist die 36-jährige Mitmasser schon vor einigen Jahren gekommen. Bei Intersport Eybl machte sie eine Lehre in der Radabteilung, ihr damaliger Freund brachte die heutige Bilanzbuchhalterin auf das Rennrad. „Für mich ist das ein wunderschöner Ausgleich.“ Auch ihre kleine Tochter Franziska hat sie bereits mit dem Radvirus anstecken können.

Vorfreude auf den Beginn

Vor allem auf den heutigen, 12,3 Kilometer langen Auftakt (Start 19 Uhr bei der JKU Linz) freut sich Mitmasser, nachdem dieser schon die letzten beiden Jahre in dieser Art gefahren wurde. „Es ist länger als ein herkömmlicher Prolog und kürzer als eine normale Bergetappe. Die Fahrer müssen vom Start weg Vollgas fahren, und das macht den Reiz aus“, sagt Mitmasser.

Kommentare anzeigen »
Artikel Dominik Feischl 13. Juni 2018 - 23:20 Uhr
Mehr Oberösterreich

Im Attersee vermisster Schwimmer nach zwei Stunden gefunden

SCHÖRFLING. Eine großangelegte Suchaktion nach einem vermissten Innviertler im Attersee nahm am ...

Rechts abbiegen trotz roter Ampel: Neues Modell wird in Linz getestet

WIEN, LINZ. Am Dienstag werden Details bekannt gegeben – Experten sehen mehr Probleme als Vorteile.

Der Sturm, der nie vergessen sein wird

ST. JOHANN AM WALDE. Am 18. August 2018 ereignete sich in St.

B 127: 17-Jähriger fuhr Tesla zu Schrott

LINZ. Mit einem Tesla mehrmals überschlagen hat sich ein junger Autolenker in der Nacht auf Samstag auf ...

Mühlviertler wird Investor bei "2 Minuten 2 Millionen"

FREISTADT/WIEN. Nachhaltigkeitsprofi Martin Rohla ersetzt den Müsli-Produzenten Heinrich Prokop bei der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS