Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:51 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:51 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Rucksack gefunden: Nach 13 Jahren steht Vermisstenfall vor Aufklärung

HALLSTATT. Krankenpfleger aus Hallstatt verschwand nach einer Wanderung 2004 spurlos. Jetzt dürfte der Rucksack des Mannes gefunden worden sein.

Erfolgreiche Suchaktion der Bergrettung und Alpinpolizei Bild: Bergrettung Hallstatt

Mittwoch, 3. November 2004. Am Nachmittag bricht der 42-jährige Krankenpfleger Stefan S. aus Hallstatt zu einer, wie er sagt, „kleinen Wandertour“, auf. Seither fehlte vom Wanderer jede Spur, bis Samstagnachmittag: Nachdem ein Jäger im Gelände des Vorderen Hirlatz (1943 Meter) im steilen Gelände einen Rucksack entdeckte, wurden am Wochenende sechs Bergretter und ein Alpinpolizist mit dem Hubschrauber in das Gebiet geflogen, um den Gegenstand zu bergen.

Christoph Preimesberger, Landesleiter der Bergrettung, war beim Einsatz selber dabei. „Das Wetter war alles andere als ideal, es hat geschneit, aber aufgrund der sehr detaillierten Beschreibung des Jägers haben wir den Rucksack nach rund zwei Stunden gefunden.“ Vieles deute darauf hin, dass es sich bei dem Fundstück um den Rucksack des vermissten Hallstätters handelt.

„Die genaue Auswertung erfolgt durch die Polizei. Ich glaube aber, dass aufgrund der Gegenstände, die sich im Rucksack befunden haben, eine eindeutige Zuordnung möglich sein wird“, vermutet Pramesberger. Die Angehörigen des Vermissten seien bereits im Vorfeld über die Suchaktion informiert worden.

Das SuchgebietFoto: Bergrettung Hallstatt

Man habe die Suche anschließend in der Hoffnung weitere Hinweise auf den Tod des Vermissten fortgesetzt, allerdings ohne Erfolg. Pramesberger: „Die Suche war sehr schwer, es ist Schnee gelegen.“ Man werde das Gebiet aber noch einmal weiträumig absuchen. Am gesamten Gebiet seien aber immer wieder Lawinen abgegangen. „Es wären wohl eher Zufallsfunde, aber wir werden nicht aufgeben“, sagt Pramesberger im OÖN-Gespräch.

Sollten sich die Vermutungen bewahrheiten, hätten die Angehörigen zumindest etwas Gewissheit darüber, was vor dreizehn Jahren passiert sein könnte.

Große Suchaktionen 2004 und 2005 blieben erfolglos

Die groß angelegte, tagelange Suche im November 2004 gestaltete sich äußerst schwierig, nicht zuletzt wegen der Schneefälle. Niemand wusste, wo der Hallstätter zu seiner Wanderung aufgebrochen war. Auch eine Handy-Ortung brachte damals keinen Erfolg.

Es habe damals Indizien gegeben, dass der Krankenpfleger im Bereich des Vorderen Hirlatz unterwegs gewesen sein könnte, so Pramesberger. Der Vermisste habe häufig von diesem Berg gesprochen, so der Landesleiter der Bergrettung Oberösterreich. „Ich war schon bei der Suche 2004 Einsatzleiter. Auch im Sommer 2005 hat es noch einmal eine groß angelegte Suchaktion gegeben. Der Wunsch, diesen mysteriösen Vermisstenfall jetzt endgültig aufklären zu können, ist groß“, sagt Preimesberger.

Christoph Preimesberger, Landesleiter der Bergrettung

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Streif 08. Oktober 2017 - 11:17 Uhr
Mehr Oberösterreich

Drei Schwerverletzte bei Unfall im Frühverkehr

WALLERN AN DER TRATTNACH. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag gegen 8 Uhr früh in ...

Polizisten entdeckten Verletzten in Unfallwagen

REGAU. Großes Glück hatte ein 25-jähriger Pkw-Lenker, der nach einem Unfall zufällig von der Polizei in ...

Internetbetrüger wird wohl nie erwischt werden

SCHÄRDING. 55-jährige Innviertlerin half "aus Liebe" mit 75.000 Euro aus, erst ihre Tochter schöpfte Verdacht.

Aus Angst vor einer Zwangsheirat versteckte sich 13-Jährige bei Bekannten

LINZ. Das Mädchen galt als vermisst, vor einigen Tagen vertraute es sich der Polizei an.

Nach Wochen der Trockenheit kommt jetzt endlich der heiß ersehnte Regen

LINZ. Im April fiel in Oberösterreich bis zu 99 Prozent weniger Regen als im langjährigen Mittel.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS